ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Aquarelle und Skizzen aus dem Tagebuch von Walter Möbius

Vetschau.. Über 50 Werke von Walter Möbius aus Privatbesitz sind in einer Ausstellung im Vetschauer Stadtschloss zu sehen, die am Freitagabend eröffnet worden ist. Kay Ackermann

Die Ausstellung trägt den Titel „Aus meinem Tagebuch“ und zeigt Aquarelle, Skizzen und Radierungen des Bitterfelder Künstlers. „Die Ausstellung ist eine Bereicherung für die Stadt Vetschau“ , so Maler und Grafiker Siegfried Engelmann am Freitag. Für ihn ist Walter Möbius ein großer Künstler und es sei an der Zeit, ihn auch gebührend zu würdigen.
Walter Möbius wurde am 19. Mai 1902 in Greppin bei Bitterfeld geboren. Schon früh zeigte sich sein künstlerisches Talent. Er genoss eine gediegene Ausbildung in Leipzig und Berlin und war zeitlebens als freischaffender Künstler tätig. „Kunst war sein Lebensinhalt und er hat dafür gelebt“ , sagt Gabriele Möbius über ihren Vater. Seine Hingabe zur klassischen Malerei habe ihn vor allem für Altargemälde prädestinierten. Gabriele Möbius erinnert sich an ein großes Altargemälde, an dem ihr Vater über Monate hinweg gearbeitet hatte. „Der Dreiteiler war so riesig, dass er nicht einmal im Atelier aufgebaut werden konnte“ , sagt sie. Motive von Walter Möbius waren auch Natur- und Industrielandschaften, wie die Gemälde „Alpenlandschaft“ und „Im Chemiekombinat Bitterfeld“ zeigen.
Die Ausstellung ist in den nächsten drei Monaten den Besuchern des Vetschauer Stadtschlosses zugänglich.