“Es war anstrengend, aber auch schön„, erinnert sich Angela Süß. “Ich tanze gern, ich konnte mir das gleich gut vorstellen„, erzählt sie. Ihren Mann musste sie erst noch ein bisschen überzeugen. “Man muss sich ja mit solch einem Gedanken erst einmal vertraut machen„, ergänzt Frank Süß. Als Gäste waren beide schon öfter bei den Abendveranstaltungen des LKC dabei gewesen.

“Wir sind gleich gut aufgenommen worden, obwohl wir noch keine Vereinsmitglieder waren„, sagt Angela Süß. “Das Miteinander ist das Schöne - man gewinnt viele Freunde dazu.„ Und ihr Mann stimmt zu: “Es ist ein schönes Zusammenarbeiten. Auch das Training macht Spaß.„ Obwohl er vor zehn Jahren kein Tänzer war, ist er längst einer geworden.

Nach der Saison als Prinzenpaar Angela I. und Frank I. gab es für beide keinen Zweifel, sie blieben dem LKC treu. “Ich wollte in den Elferrat und das hat auch geklappt. Inzwischen tanze ich auch bei den Männern mit„, sagt Frank Süß. Seine Frau verstärkt die “Hupfdohlen„. Nach den Sommerferien geht für die Karnevalisten eigentlich die Saison schon los, dann beginnt das Training der Tanzgruppen.

Angela und Frank Süß halten nun schon seit zehn Jahren zur Stange. Sie machen den Bewerbern für die neue Session auch Mut, dass die Veranstaltungen, die ein Prinzenpaar zu absolvieren hat, mit dem Beruf unter einen Hut zu bringen sind. “Und es gibt jede Menge Unterstützung. Sei es beim Redenschreiben oder bei der Ausstattung. Unsere Prinzenpaare bekommen die Kostüme kostenlos zur Verfügung gestellt, wenn sie nicht selbst einen anderen Wunsch haben„, sagt Angela Süß.

So sind die Hürden für eine Bewerbung nicht groß. “Man muss mindestens 18 Jahre alt sein, alles andere findet sich„, sagt sie. “Wir feiern so, dass man am nächsten Tag auch zur Arbeit gehen kann„, ergänzt ihr Mann. “Wir haben es nicht bereut, eine Session lang das Prinzenpaar des LKC zu sein„, sagen beide übereinstimmend.

Interessierte Paare, die in der kommenden Saison das närrische Volk des Lübbenauer Karneval Clubs (LKC) als Prinzenpaar regieren wollen, können sich bei Steven Schwerdtner, Mobiltelefon 0172 3547002, melden.