| 11:57 Uhr

Saisonstart
Andrea Bunar stellt wieder Briefe im Spreewald per Kahn zu

Andrea Bunar geht inzwischen in ihre siebente Saison. Ab heute stellt sie wieder Briefe und Pakete per Spreewaldkahn zu.
Andrea Bunar geht inzwischen in ihre siebente Saison. Ab heute stellt sie wieder Briefe und Pakete per Spreewaldkahn zu. FOTO: Bernd Settnik / dpa
Lübbenau/Lehde. Andrea Bunar stellt ab sofort wieder in den Fließen bei Lehde Briefe und Pakete der Deutschen Post per Spreewaldkahn zu. Am Donnerstag hat sie ihre erste Tour gefahren. Von Rüdiger Hofmann

Im Spreewald-Dorf Lehde wird die Post wieder auf dem Wasserweg zugestellt. Postbotin Andrea Bunar verteilte am Donnerstag die ersten Briefe und Päckchen. „Die Sonne lacht, alles ist in gelbe Farben getaucht, genau wie der Postkahn“, scherzt die sympathische Zustellerin. Aufgeregt sei sie immer noch aufgrund des Medienrummels um ihre Person und die besondere Form der Postlieferung, obwohl es bereits in ihre siebente Saison geht.

65 Haushalte steuert die 47-Jährige mit ihrem Post-Kahn in der Sommersaison an, die keine direkte Verbindung zu Straßen in dem Lübbenauer Ortsteil haben. Im Winter legt die Postbotin die Strecke zu Fuß zurück und überquert kleine Brücken, die die Inseln mit den Wohnhäusern verbinden.

FOTO: Rüdiger Hofmann

Die außergewöhnliche Art der Postzustellung hat eine lange Tradition im brandenburgischen Dorf Lehde. Es gibt sie seit mehr als 120 Jahren, wie die Deutsche Post mitteilte. Bunars tägliche Post-Kahn-Strecke ist rund acht Kilometer lang. Mit einer Schubstange - Rudel genannt - bewegt sich Bunar über die vielen kleinen Spreewald-Fließe. Die Kleinstadt Lübbenau ist einer der großen Touristenanlaufpunkte im Spreewald.