Dann nämlich wenn der Rücklauf feststeht und zu erkennen ist, ob sich auch junge Familien an der Ideensammlung für die Umgestaltung „Rund um die Otto-Grotewohl-Straße“ in der Neustadt beteiligt haben. Die Organisatoren des Forums am Mittwochabend haben sich über das Interesse von Anwohnern für das Beteiligungsverfahren gefreut - allerdings waren es überwiegend die älteren Semester, die diesmal den Weg ins Kolosseum gefunden hatten und mit Wissenschaftlern, Planern, Vermietern sprachen.
Am Donnerstag sind von den Mitarbeitern des Forschungsprojektes Zeilenumbruch die „Grünen Mappen“ den Lübbenauern überreicht worden, die zu Hause waren. Alle anderen haben die Unterlagen in ihrem Briefkasten gefunden. Jetzt ist zu hoffen, dass sie nicht unbeachtet auf die Seite gelegt werden - von jungen wie von älteren Neustädtern. Denn was heute diskutiert wird, soll die Zukunft gestalten.