ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:50 Uhr

Erfinderisch
Telefonzelle wird in Calau zur Bücherausleihe

Alte Telefonzelle neu gestaltet: Bücher können in Calau ab sofort in der Kirchstraße 4 abgegeben und abgeholt werden.
Alte Telefonzelle neu gestaltet: Bücher können in Calau ab sofort in der Kirchstraße 4 abgegeben und abgeholt werden. FOTO: WBC
Calau. Zum Nikolaus übergibt die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH eine neue „Give-Box“ an die Bürger und Gäste. Von Rüdiger Hofmann

Ein Buch geben, ein Buch nehmen! Die Idee ist ebenso einfach wie populär: Bundesweit gehen immer mehr Städte und Gemeinden dazu über, für die Bürger sogenannte „öffentliche Bücherschränke“ aufzustellen, um unbürokratisch und unentgeltlich Bücher auszuleihen. Ausgelesener Stoff wird an andere Interessierte weitergegeben, und im Gegenzug lässt man sich von unbekannter Lektüre fesseln.

So nun auch in Calau: Zum Nikolaus übergibt die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) die neue Give-Box an die Bürger und ihre Gäste. „Dazu wurde eine alte Telefonzelle neu gestaltet und mit Bücherregalen vervollständigt. Die Auszubildenden der WBC überwachen die Give-Box wöchentlich. Der Info-Punkt öffnet und schließt die Box täglich zu den bekannten Ladenöffnungszeiten“, so Marion Goyn, Geschäftsführerin der WBC.

In der Box befindet sich auch ein Hinweisschild zur Stadtbibliothek und eine Pinntafel „Suche und Biete“. Sie soll nur zum Tausch von Büchern genutzt werden. „Geben, teilen und nehmen sind hier oberste Gebote“, sagt Goyn.

Bereits 2013 wurde die erste Give-Box in Calau in der Cottbuser Straße 16-17 durch das Unternehmen eröffnet. Sie wird durch die Belegung der zwei Ladeneinheiten jetzt verlegt und erhält ein völlig neues Aussehen. Die neue Give-Box befindet sich am Haus „Charlotte“ in der Kirchstraße 4 gegenüber dem Rathaus am Witzerundweg. Kleider hingegen können in der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes, Am Friedhof 4, in Calau, abgegeben werden. „Vielleicht nutzen die Calauer ja den Weihnachtsmarkt an diesem Wochenende, um ihre alten Bücher für andere Bücherwürmer vor dem Fest zu verschenken“, sagt Marion Goyn.

Solche Bücherschränke erfreuen sich wachsender Beliebtheit bei Kindern und Erwachsenen in der Region, zumal sie wirtschaftlich sind: Telefonzellen werden in der jetzigen Zeit kaum noch genutzt. Warum dann nicht umfunktionieren? Wetterschutz und Beleuchtung für die Bücher sind schon vorhanden.