ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Aktive beim Spreewald-Marathon unterstützen Bedürftige in Japan

Während des 9. Spreewald-Marathons in Lübbenau wurde auch an die Notleidenden in Japan erinnert. Petra Dayss-Friedrich aus Lübbenau und Silye Tangen-Gunderson (v. r.) aus Starvanger (Norwegen) unterstützten mit Geldspenden die Aktion von Mizue, Milena, Joachim und Mirko Liedtke (v. l.)) aus Lübbenau.
Während des 9. Spreewald-Marathons in Lübbenau wurde auch an die Notleidenden in Japan erinnert. Petra Dayss-Friedrich aus Lübbenau und Silye Tangen-Gunderson (v. r.) aus Starvanger (Norwegen) unterstützten mit Geldspenden die Aktion von Mizue, Milena, Joachim und Mirko Liedtke (v. l.)) aus Lübbenau. FOTO: Marx/bdx1
Lübbenau. Dass ihr Herz auf der richtigen Seite schlägt, haben am Wochenende die vielen Sportler, Übungsleiter und Zuschauer beim 9. Spreewald-Marathon in der Spreewaldstadt bewiesen. Bernd Marx/bdx1

Für die Opfer des Erdbebens am 11. März in Japan und der nachfolgenden Tsunami-Katastrophe sowie der Havarie im Atomkraftwerk in Fukushima wurde eine Spendenaktion während der sportlichen Großveranstaltung durchgeführt.

"Es ist eine Gemeinschaftsaktion der katholischen und evangelischen Kirche sowie der Stadtverwaltung in Lübbenau", erklärte Pfarrerin Antje Freye von der Nikolaikirche in der Lübbenauer Altstadt. Während der Sportveranstaltung waren drei selbst gebastelte und mit Kranichen geschmückte Spendenboxen beim Organisationsbüro, auf dem Altmarkt und im Haushaltswarenfachgeschäft "Wohnen-Schenken-Kochen" von Uwe und Jana Pielenz in der Ehm-Welk-Straße aufgestellt. "Wir haben bei dieser sportlichen Großveranstaltung auch noch Spendenboxen in Lübben, Straupitz und Burg im Einsatz", so Joachim Liedtke, Pfarrer im Ruhestand, aus Lübbenau.

Die Spendengelder werden einem Waisenhaus in Ichinoseki im Norden der japanischen Insel zugutekommen. Das Waisenhaus hat viele Kinder zusätzlich aufgenommen und benötigt dringend Hilfe und Unterstützung bei der Versorgung ihrer Schützlinge.