| 17:32 Uhr

Altdöbern
Abschied vom Schützenhaus-Tresen

Im kommenden Jahr läuft der Schützenhaus-Pachtvertrag zwischen der Gemeinde Altdöbern und Bernhard Dase aus. Für den Gastwirt, der seit 1. Juni 1978 Regie im historischen Gasthaus auf dem Weinberg führt, ist es ein Bedürfnis, in den letzten Monaten noch einmal musikalische Akzente zu setzen. Am kommenden Samstag, 24. März gibt sich Apfeltraum ein Stelldichein, gefolgt von den Klosterbrüdern, Polkaholix und AC/DC-Tributeband Black Rosie.
Im kommenden Jahr läuft der Schützenhaus-Pachtvertrag zwischen der Gemeinde Altdöbern und Bernhard Dase aus. Für den Gastwirt, der seit 1. Juni 1978 Regie im historischen Gasthaus auf dem Weinberg führt, ist es ein Bedürfnis, in den letzten Monaten noch einmal musikalische Akzente zu setzen. Am kommenden Samstag, 24. März gibt sich Apfeltraum ein Stelldichein, gefolgt von den Klosterbrüdern, Polkaholix und AC/DC-Tributeband Black Rosie. FOTO: Uwe Hegewald
Altdöbern. Bernhard Dase sagt langsam „Tschüss“ – natürlich mit musikalischen Paukenschlägen. Samstag spielt Apfeltraum.

Eine Altdöberner Kultur- und Erfolgsgeschichte neigt sich dem Ende. Renft, Monokel, Peter „Cäsar“ Gläser, Molly Hatchet, Keimzeit, Mason Rack und viele weitere nationale und internationale Rock- und Bluesbands haben an dieser mitgeschrieben – doch die Tage anspruchsvoller Livemusik sind gezählt: Im kommenden Jahr läuft der Pachtvertrag zwischen der Gemeinde Altdöbern und dem Gastwirt Bernhard Dase aus.

Wie es weiter geht, steht derzeit in den Sternen. „Ideal wäre ein fließender Übergang mit einem neuen Pächter, der einiges vom Inventar und Knowhow übernehmen könnte“, schildert der Schützenhauswirt seine Sicht der Dinge. Im gegenseitigen Interesse sei er nicht völlig abgeneigt, bei Bedarf noch einige wenige Monate dranzuhängen.

Das sei aber Zukunftsmusik, so Dase, der am Samstag, 24. April das musikalische Finale einläutet. „Dann spielen Cäsars Söhne Cäsars Songs“, kündigt er das Konzert von „Apfeltraum“ an. „Robert und Moritz haben das Musikalische von ihrem Vater vererbt bekommen. Das haben sie im Dezember 2016 bei ihrem ersten Konzert in unserem Haus bewiesen“, so Dase. Mauro Pandolfino (bass), Jürgen Schötz (drums) und Big Joe Stolle (voc/harm) werden das Ensemble auch am Samstagabend komplettieren. Und wenn sich Big Joe schon mal auf den Weg nach Altdöbern macht, erweist es sich als naheliegend, seine Stammformation „Zenit“ hinzuzuziehen.

Ostrock-Fans dürfen sich also auf ein Doppelkonzert freuen (Beginn 20 Uhr). Bernhard Dase weiß: Für das Gros der auftretenden Bands wird es ein dauerhafter Abschied von Altdöbern sein. Welchen musikalischen Strömungen ein neuer Pächter folgt und ob es im Kulturtempel auf dem Weinberg zukünftig überhaupt noch handgemachte Rockmusik geben wird, bleibt abzuwarten. Am 1. Juni blickt der Gastwirt auf 40 Dienst- und Schaffensjahre im Altdöberner Schützenhaus zurück. Zu seinen Maximen zählte: professionellen aber auch jungen, aufstrebenden Bands eine Bühne geben. Wer kann sich noch an Bands wie „Lipstix“ oder „Sextraffic“ erinnern, die es heute nicht mehr gibt? Umso mehr an Molly Hatchet aus Jacksonville (Florida), die 2014 und 2015 im Schützenhaus gastierten. „Um die Southern-Rock-Band zu erleben, haben Fans eine Anreise von mehreren 100 Kilometern auf sich genommen“, weiß Bernhard Dase zu berichten.

Bedauerlich: das Modell Schützenhaus, in dem Chöre ihr Zuhause haben, sich Politik, Wirtschaft, Jubilare aber auch Kleintierzüchter, Karnevalisten oder Kabarettisten ein Stelldichein geben, droht auszusterben. In Calau, Lübbenau und Vetschau gibt es vergleichbare Treffpunkte schon lange nicht mehr. Im Schützenhaus Lieberose, wo Bernhard Dase ein zweites Lokal betreibt, schließt er in diesem Jahr die Zapfhähne für immer.

Den treuen Altdöberner Konzertbesuchern will er den langsamen Abschied musikalisch ein wenig erträglich zu machen. Am Samstag, 7. April gastieren die Klosterbrüder (zwischenzeitlich Gruppe Magdeburg) im Saal, bevor am Samstag 21. April die Polkaholix selbigen zum Beben bringen werden. Bei vorangegangenen Lausitzer PolkaBeats-Festivals hatten sich die Musiker in die Gehörgänge und Herzen vieler Lausitzer gespielt.

Zum Abschluss des musikalischen Frühjahrsreigens wird es noch einmal richtig laut. Mit „Black Rosie“, einer angesagten AC/DC-Coverband Europas, gibt sich eine feminine Formation erstmals die Ehre. Mit einem Feuer aus Leidenschaft und Liebe zu den Songs verneigen sich die fünf Profimusikerinnen am Freitag, 11. Mai im Schützenhaus symbolisch vor ihren Idolen: AC/DC – einer der wohl größten und erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten. Eine Visitenkarte ihres Könnens legte die Band bei der Calauer Rocknacht 2013 ab und brachte auch dort den Nachweis, dass harte Rockmusik keine reine Männerdomäne ist.

Die Band Apfeltraum spielt am Samstag im Altdöberner Schützenhaus am Weinberg auf.
Die Band Apfeltraum spielt am Samstag im Altdöberner Schützenhaus am Weinberg auf. FOTO: Band Apfeltraum