ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:15 Uhr

Diskussion in Vetschau
Abgeordnete gegen Veranstaltungen in Orangerie

Vetschau. Diee Idee des Vetschauer Bürgermeisters Bengt Kanzler (parteilos) kam bei den Stadtverordneten gar nicht gut an. Wie am Montag im Wirtschaftsausschuss deutlich wurde, halten Werner Buchan (SPD) und Chris Mielchen (WGO) nichts davon, die alte Schlossgärtnerei, nachdem sie baulich gesichert wurde, mit Markisen auszustatten und für Veranstaltungen zu nutzen.

Stattdessen wurde vorgeschlagen, so Stadtsprecher Steffen Römelt, ein großes Transparent mit einer werbewirksamen Aufschrift über die Stahlkonstruktion für die Glasscheiben zu legen. Freilich müsste dies zuvor mit dem Denkmalschutz abgesprochen werden. Was der Verwaltung als Hausaufgabe gleich mit auf den Weg gegeben wurde. Von der Vorstellung, die Orangerie für Veranstaltungen zu nutzen, sollte die Stadt Abstand nehmen. Das würde zu hohe Betriebskosten verursachen, hieß es.

Die Notwendigkeit, das Baudenkmal zu sichern, scheint für die Stadtverordneten indes nicht infrage zu stehen. Eine entsprechende Beschlussvorlage, laut der dafür 60 000 Euro vorzusehen sind, wurde im Ausschuss mehrheitlich befürwortet. Viermal Ja, zweimal Nein, eine Enthaltung, so das Abstimmungsergebnis. Ein Planer hatte zuvor im Ausschuss nochmals erläutert, wie dringend Sicherungsmaßnahmen sind, so Römelt. Mauerwerk, Schornstein und Heizhaus seien baulich in sehr schlechtem Zustand.