| 16:22 Uhr

Kurz vor Silvester
Bei fünf Grad Wassertemperatur abbaden im Gräbendorfer See

Fitnessfans und die Sportgruppe „Spreewald Fitness Zirkeltraining“ haben sich nach den Weihnachtsfeiertagen zum Abbaden im Gräbendorfer See bei Vetschau getroffen.
Fitnessfans und die Sportgruppe „Spreewald Fitness Zirkeltraining“ haben sich nach den Weihnachtsfeiertagen zum Abbaden im Gräbendorfer See bei Vetschau getroffen. FOTO: Peter Becker
Laasow. Das ist ein Spaß nur für die ganz harten Lausitzer. Bei Wassertemperaturen um fünf Grad im Gräbendorfer See haben sich trotzdem viele nicht abschrecken lassen und waren dabei beim Abbaden 2017. Von Peter Becker

Wenn sich mehr als 50 Lausitzer mit viel Gejohle in die Fluten stürzen, ist entweder hochsommerlicher Badespaß angesagt, oder genau das Gegenteil. Kickbox-Europameister Mario Schulze, der in Raddusch die Sportler von „Spreewaldsurvival“ betreut, hatte zum vierten Mal zum Abbaden an den Gräbendorfer See eingeladen. Viele Fitnessbewusste und Badebegeisterte waren seinem Aufruf gefolgt. Darunter befanden sich auch die Senftenberger Eisbader, einige sehr mutige Frauen sowie auch Kinder, wie die neunjährige Lenny Spiller aus Werchow.

Auch die Calauer Tanztrainerin Revana Rudolph war dabei. Die Brasilianerin ist einst über Tropical Islands nach Calau gekommen und hat dort vor einem Jahr ihr Studio eröffnet (die RUNDSCHAU berichtete). Unterstützung bekommt sie von Mario Schulze, der am gleichen Ort Kick- und Thaiboxkurse anbietet.

Für brasilianische Verhältnisse war es für sie besonders überwindungsbedürftig, sich in das kalte Wasser zu begeben. Schließlich lagen Luft- und Wassertemperatur dicht beisammen: 5 Grad über Null. Noch viel schlimmer erging es ihrem Bruder Emivaldo Junior, der den Weihnachtsurlaub erstmalig in Deutschland verbringt und es sich nicht nehmen ließ, es seiner Schwester gleichzutun. „Dagegen sind die brasilianischen Strände Warmwasserbadewannen“, sagte er. In eine solche haben sich viele Teilnehmer nach dem Badespaß im See begeben. Ein Anbieter mobiler Holzbadewannen stellte sie gut vorgewärmt zur Verfügung. Immerhin fanden zeitweise bis zu zehn Personen darin Platz.

Viele Zuschauer waren gekommen, viele mit guten Vorsätzen, wie die Radduscherinnen Stephanie und Wenke Buchan. „Ich hab‘ es mal vollmundig versprochen und nun muss ich da durch“, erzählte sie und machte sich für das Aufwärmen bereit. Nach 20 Minuten Jogging am Ufer des Sees und weiterer Aufwärmübungen stürzte sie sich mit dem ganzen Pulk ins Wasser. „Es war a . . . kalt, aber durch die Aufwärmung vorher war es eigentlich gut aushaltbar“, sagte die Bademutige danach. Abgesichert wurde die Veranstaltung von Markus Kühnel, Stefan Netzker, Andre Hantow und Torsten Roblick von der Koßwiger Feuerwehr, die mit einem Schlauchboot dort waren. Kulinarisch und auch wärmetechnisch (Feuerstellen) wurde die Veranstaltung bestens bereichert.