ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:18 Uhr

Kommunalpolitik
A 15, Landesstraße und Bahn größte Lärmverursacher

Vetschau. Vetschau erhofft sich wenig von Aktionsplan.

Es klang wenig zuversichtlich, was Bauamtsleiter Sven Blümel am Montag im Wirtschaftsausschuss sagte: „Wir sollen betrachten, was wir selbst nicht ändern können.“ Gemünzt war dieser Satz auf die vom Land geforderte Zuarbeit seitens der Stadt Vetschau für einen so genannten „Lärmaktionsplan“. Da erst vor kurzem ein Planungsbüro gefunden wurde, konnten noch keine Unterlagen für das zuständige Ministerium erarbeitet werden, hieß es in der Beschlussvorlage. Ende Juni soll der Lärmaktionsplan für Vetschau, inklusive der Hinweise von Bürgern und Abgeordneten, in der Stadtverordnetenversammlung aber beschlossen werden können.

Klar, so Blümel, sei indes schon jetzt: Die Hauptlärmquellen sind in Vetschau auch weiterhin die Autobahn, die Bahnlinie und die Landesstraße, die mitten durch das Wohngebiet führt. Ebenso klar sei, dass die Stadt selbst wenig tun kann, den Lärmaustoss zu verringern. Zuständig für die drei Verkehrswege seien Bundes- oder Landesbehörden. Tempolimit oder Lärmschutzbau könnten nur dort veranlasst werden.

Die Stadt werde aber natürlich, darin war sich der stellvertretende Bürgermeister mit den Abgeordneten einig, zumindest darauf drängen, dass die Lärmpegel verringert werden. Neue Messungen würden indes voraussichtlich nicht angestellt.