Von Liesa Hellmann

Marlene Jedro ist besorgt. Die Spree in Leipe ist in nur einer Nacht komplett und spiegelglatt zugefroren. „Die Spree hat zu wenig Wasser, sie fließt kaum noch“, sagt sie. Die Eisschicht ist zwar nur Millimeter dick, trotzdem sei das ein ungewöhnliches Phänomen. Marlene Jedro ist eine, die es wissen muss. Geboren in Cottbus, aufgewachsen in Kunersdorf, ist sie 1970 „nach Leipe geheiratet worden“, wie sie es schmunzelnd ausdrückt. Seitdem wohnt sie dort direkt am Wasser, beherbergt Urlaubsgäste, sammelt Bücher. Was nicht nach einem außergewöhnlichen Hobby klingt,  hat einen besonderen Hintergrund.

Marlene Jedro sammelt die Bücher nicht für ihren eigenen Bücherschrank, sondern für die Couchtische, Bücherregale und Nachttischschränkchen anderer Menschen. Das tut sie für einen guten Zweck: Den Erlös aus dem Verkauf der Bücher spendet sie jedes Jahr an den Lausitzer Spendenverein „Wir helfen“. Der Verein unterstützt einsame, ältere oder in wirtschaftliche Not geratene Menschen in der Region. In Leipe kann man die Bücher aus einer Bücherbox mit Vertrauenskasse vor dem Grundstück von Marlene Jedro und am Hafenkiosk erstehen. Dort verkauft Carola Bromberger bei jedem Wetter vom Kinderbuch bis zum Fachbuch, vom hundert Jahre alten Liebhaberstück bis zur eingeschweißten Neuveröffentlichung alles, was an Büchern gespendet wird. Einen festen Preis gibt es nicht, die Käufer können selbst bestimmen, wie viel Geld sie in die Vertrauenskasse werfen. „Es gibt Tage, an denen bis zu 15 Bücher gekauft werden, an Tagen mit schlechtem Wetter auch mal gar keins“, sagt Bromberger.

Seit 2000 engagieren sich die beiden Frauen bei „Wir helfen“. Sie hatten von den Aktionen des 1997 gegründeten Vereins in der RUNDSCHAU gelesen und sich kurzerhand entschlossen, sich an den Spendenaktionen zu beteiligen. „Das Bedürfnis zu helfen zieht sich wie ein roter Faden durch meine Familie“, erzählt Marlene Jedro. Bereits die Tante ihrer Großmutter sei Diakonissenschwester in Berlin gewesen, und auch ihre Mutter habe anderen Menschen geholfen, wann immer sie konnte. Die Frauengenerationen ihrer Familie haben ihr „das Bedürfnis, anderen zu helfen, in die Wiege gelegt“. Auch der Unfalltod ihres Sohnes war ein Auslöser für ihr vielfältiges Engagement: „Weil mein Kind nicht überlebt hat, wollte ich, dass andere Kinder im Beisein ihrer Eltern gesunden können.“

Marlene Jedros Wirken ist über Leipe hinaus bekannt. Aus dem ganzen Landkreis werden ihr Bücher gebracht, eine Freundin kommt jedes Jahr mit einem ganzen Auto voller Bücher aus Moers bis zu ihr ins Dorf. Marlene Jedro und Carola Bromberger belassen es aber nicht dabei, die Bücher nur in ihre Verkaufskisten zu legen, bestimmte Bücher bringen sie direkt zu den Personen, die sie interessieren könnten. So habe ein zwei Kilo schwerer Wälzer über Wein bei der Inhaberin einer Weinstube eine dankbare Abnehmerin gefunden, ein Buch über Schuhherstellung steht jetzt in einem Spreewälder Schuhladen. In den letzten Jahren seit 2012 sind mit der Unterstützung weiterer Spender fast 8000 Euro an Spendengeldern für „Wir helfen“ zusammengekommen. Jedro ist es wichtig zu betonen, dass an dieser Summe viele Firmen und Privatpersonen mitgearbeitet haben. Die beiden Frauen hoffen, dass die Spenden bei jenen ankommen, die sie am nötigsten brauchen: „Bei vielen Menschen überwiegt die Scham, mit ihrer Not und ihren Wünschen an die Öffentlichkeit zu gehen.“ Deshalb wollen Marlene Jedro und Carola Bromberger weitermachen. Und mit jedem verkauften Buch gleich zwei Menschen – die Käuferin und den Empfänger der Spende – glücklicher machen.