Dezember. Die Bündnisgrünen-Fraktion regt an, den Spielplatz nach Schließung der Kita "Sonnenkäfer" und an den Wochenenden bis zum Einbruch der Dunkelheit als öffentlichen Spielplatz zur Verfügung zu stellen. Diesem Antrag aber wurden bei der Sitzung des Sozialausschusses bereits handfeste Argumente entgegengesetzt. Die kamen vor allem von der Stadtverwaltung selbst. Der Platz sei angelegt für die Kita, stellte Bürgermeister Bengt Kanzler fest. Das sei anders als bei der Radduscher Kita. Deren Spielplatz sei im Jahr 2000 mit Fördermitteln errichtet worden und der einzige im Ort. Bedingung sei damals gewesen, dass er auch für alle Radduscher Kinder nach Kita-Schließung offen stehe. Die Leiterin Michaela Murrer beschrieb die Situation so: "Es gibt Phasen, da passiert nichts, ein anderes Mal liegen Glasscherben auf dem Platz. Unser Problem ist - wir müssen wirklich alle Spielsachen wegräumen und am nächsten Tag wieder auspacken. Derzeit ärgert uns immer wieder Hundekot."

Auf den Hinweis, dass es in der Vetschauer Altstadt kaum Spielplätze gibt, erklärte Bürgermeister Bengt Kanzler, dass für 2016 rund 30 000 Euro vorgesehen sind, um nahe der Schlossremise am Randes des Parks einen Spielplatz zu errichten.