„Damals arbeiteten rund 80 Prozent des Personals in Vetschau, heute sind es nur noch die vier Angestellten im Bauhof. Trotz allem ist es uns gelungen, unsere neuen, vielfältigen Aufgaben zu erfüllen“, sagte er und hob Nadin Lewandowski hervor, die nach Alarmierungen am häufigsten im Spritzenhaus vor Ort war. Im vorigen Jahr sei die Vetschauer Wehr zu 69 Einsätzen gerufen worden, darunter zu 15 Unfällen und 37 Bränden. Von den insgesamt rund 82 Einsatzstunden hätten die Feuerwehrleute allein mehr als 60 Stunden mit dem modernen Hilfeleistungs-Löschfahrzeug absolviert. Dies zeige, wie wichtig diese Investition für die Vetschauer Wehr war. Neumann erinnerte an viele Einsätze wie den Unfall auf der Autobahn mit Landwirtschaftsminister Dietmar Woidke im Juli und die Übungen im Stadtgebiet.