Der umfangreiche Wettkampf verlangt Herrn und Hund einiges ab: In unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen absolvieren die Hunde einen Hindernisparcours. Ohne Leine oder Halsband dürfen Herrchen oder Frauchen ihren Vierbeiner nur mittels Hand- und Hörzeichen leiten. „Ein großer Teil der Teilnehmer ist bereits von Anfang an dabei gewesen“ , sagt Carola Böldt vom Hundesportverein.
350 Starts verzeichnete das Turnier, auch die Teilnehmer aus der Region waren mit Erfolg dabei: Drei von fünf Startern landeten auf dem Treppchen. Den ersten Platz in der Agility Klasse 1 belegte Marita Lossagk vom Lübbenauer Verein mit ihrer Jack-Russel-Hündin „Tinka“ . Dass der Agility-Cup sich unter Hundehaltern großer Beliebtheit erfreut, zeigt der Teilnehmerspiegel: Von neun bis 73 Jahren waren auf menschlicher Seite alle Altersgruppen vertreten. (han)