ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:36 Uhr

Investition in Bildung
534 000 Euro für Calauer Schulen

Finanzminister Christian Görke (vorn Mitte) zu Besuch in Calau. Im Rathaus sprach der Gast mit Bürgermeister Werner Suchner (unten rechts) und weiteren Vertretern der Stadtverwaltung sowie Stadtverordneten über Fördermöglichkeiten für die Schulsanierung.
Finanzminister Christian Görke (vorn Mitte) zu Besuch in Calau. Im Rathaus sprach der Gast mit Bürgermeister Werner Suchner (unten rechts) und weiteren Vertretern der Stadtverwaltung sowie Stadtverordneten über Fördermöglichkeiten für die Schulsanierung. FOTO: Stadt Calau
Calau. Auch Lübbenau und Altdöbern profitieren von günstiger Förderung durch den Bund.

Was können wir unseren Schulen Gutes tun? Wo können wir investieren, um sie baulich aufzuwerten? In den Rathäusern in Lübbenau, Calau und Altdöbern stellt man sich diese Fragen aus aktuellem, erfreulichem Anlass? Denn alle drei Kommunen hat das Land Brandenburg bei der Verteilung von Fördermitteln berücksichtigt, die der Bund zur Verfügung stellt. Die Förderquote könnte besser kaum sein bei diesem Programm namens Kommunalinvestitionsförderungsgesetz. Nur zehn Prozent Eigenanteil müssen die Landkreise, Städte und Kommunen beisteuern.

In Calau hat Finanzminister Christian Görke (Linke) das Programm kürzlich persönlich nochmals vorgestellt. Bürgermeister, Kämmerin, Bauamts- und Hauptamtsleiterin sowie die Vorsitzenden der Fraktionen konnten Fragen loswerden. Zunächst einmal aber war die Freude natürlich groß über die bereitgestellten 534 000 Euro, die zu 90 Prozent vom Bund kommen, so Bürgermeister Werner Suchner (parteilos). Bis Ende April bleibe Zeit, den Antrag zu stellen. Dabei sollen konkrete Projekte genannt werden. Geplant, gebaut und abgerechnet werden kann bis 2022, so Frank Hübner, persönlicher Referent des Ministers, der mit nach Calau gereist war.

Laut Hübner berücksichtigt das Land in seiner Richtlinie für die Verteilung von 102 Millionen Euro Kommunen mit Bedarf. Kriterien seien Schülerzahlen, Schlüsselzuweisungen und Arbeitslosenquote. Für Lübbenau ergab sich eine Förderung von 1,278 Millionen Euro, für Altdöbern von 162 000 Euro.

Bürgermeister Suchner kann noch nicht sagen, welche Schulprojekte in Calau mit diesem Geld umgesetzt werden. Die Stadt startet in diesem Jahr bereits mit der Sanierung der Oberschule für 2,3 Millionen Euro – bei einer Förderquote von 75 Prozent. In der Verwaltung werden man nun zügig Vorschläge für die Stadtverordneten erarbeiten, wie die 534 000 Euro eingesetzt werden könnten. Zugleich muss überlegt werden, woher die zehn Prozent Eigenanteil kommen sollen und ob ein Nachtrag zum Haushalt nötig ist.

Zeitnah werden auch die Lübbenauer in Arbeitsberatungen diese Fragen klären, so Rathaus-Sprecherin Mandy Kunze. Man sei aber jetzt schon sicher, eine gute Verwendung für das Geld zu finden. Gerade vor dem Hintergrund der bereits beschlossenen Schulentwicklungsplanung. Sie sieht den Umzug der Jenaplanschule ins ehemalige Oberstufenzentrum vor. Die Altstadt-Grundschule soll ins Jenaplanhaus umziehen und ihr jetzt noch genutztes Gebäude als Hort nutzen. Baulich ist da viel zu tun.