| 02:32 Uhr

Zwischen Schloss und Marktplatz

Pension Schlossgasse in Lieberose: Blick auf die Terrasse des Cafés Jambo
Pension Schlossgasse in Lieberose: Blick auf die Terrasse des Cafés Jambo FOTO: Ingrid Hoberg
Lieberose. Rund um den Lieberoser Markt liegen Historie und geschäftliches Leben dicht beieinander. Der Förderverein arbeitet weiter daran, über stadtbildprägende Gebäude für jeden sichtbar zu informieren. Ingrid Hoberg

Direkt an der Sichtachse vom Lieberoser Schloss über den Marktplatz zum Kirchturm wohnen Gäste der neuen Pension Schlossgasse. Von der Terrasse am Frühstücksraum bietet sich linker Hand der Blick auf das barocke Gebäude und auf der rechten Seite kann das Markttreiben beobachtet werden - in diesen Tagen in Nebel und Regen gehüllt.

Die Lieberoser Familie Mroos hat als generationsübergreifendes Projekt das neue Wohn- und Geschäftshaus errichtet und bewirtschaftet es auch. Das Eiscafé Jambo öffnete im März zum Start in die Saison 2016 seine Türen, in der Pension Schlossgasse haben die ersten Gäste im August in einem der acht Zimmer Quartier gefunden. "Seit Mai 2015 haben wir keinen Tag mehr freigehabt", stellt Eberhard Mroos fest. Doch er ist zufrieden mit dem Start des Cafés. Mancher, der vorher nur durchgefahren ist, halte nun am Jambo und damit in der Stadt an. Und auch die Resonanz der ersten Pensionsgäste sei vielversprechend. "Jede neue Geschäftsidee braucht Zeit zum Wachsen", sagt er aus Erfahrung.

Zum Lieberose-Tag waren Besucher zu einem Rundgang durch die Räume willkommen. Im Neubau befindet sich im Erdgeschoss das Café, darüber liegen Pensionsräume. Und auch das vorhandene Nebengebäude ist ausgebaut und ebenfalls mit modern eingerichteten Zimmern ausgestattet worden. Stefanie Reinke vom Lieberoser Büro hat als Planerin das Vorhaben begleitet, bei dem hohe Auflagen zu erfüllen waren, wie Eberhard Mroos sagt.

Die Wände sind mit historischen Aufnahmen von Lieberose dekoriert. Dass eine Beschriftung fehlt, sei kein Versäumnis, erklärt Nico Mroos. "Die Bilder sind alle im Museum in der Darre zu finden, darauf weisen wir die Gäste hin." Mancher mache sich auch zu Fuß auf, um die Gebäude in der Stadt zu entdecken.

Hilfreich sind da die Tafeln, die der Förderverein seit 1994 an markanten Gebäuden angebracht hat, und der Stadtrundgang auf der Internetseite des Fördervereins ( www.lieberose-niederlausitz.de ). Beim Lieberose-Tag wurden beim Rundgang mit Besuchern drei Tafeln aus Acrylglas angebracht. So erfolgte am Rathaus ein Austausch der seit Längerem beschädigten Platte, am Markt 36 wird nun auf Strobels Bäckerei hingewiesen und am Markt 37 auf die Geschichte von Grimms Ecke.