Die Fastnacht im Spreewalddorf Neu Zauche hat Tradition. Sie ist ein gesellschaftliches Ereignis über Generationen. In dieser Woche wird das 130. Jubiläum gefeiert. Fünf Tage lang steht der Ort ganz im Zeichen der Fastnacht.
Höhepunkt ist der große Trachtenumzug am Samstag. „Mehr als 100 Paare sind beim Umzug dabei. Etwa 20 Prozent davon feiern ihre Premiere“ , kündigt Liane Peschke an. Sie ist eine der Organisatoren und sagt: „Die Tradition der Neu Zaucher Fastnacht über so viele Jahrzehnte zu erhalten, gelang nur mit Herz und Seele. Guido Hahn, seit 14 Jahren dabei und davon acht Jahre der Jugendchef, ist einer der jüngeren Generation und läuft sich ,einen Wolf‘, um die Fastnacht zu organisieren und damit zu erhalten.“
Die Wurzeln dieses wendischen Brauches aber werden viel früher vermutet. Aus Dankbarkeit für die Segnung der Natur und der Sonne hätten die Menschen schon zu vorchristlicher Zeit Feste gefeiert. Auf diesen Spuren bewegen sich die aktuellen Teilnehmer, wenn auch in anderer Form.

Gemeinsamer Umzug
Die üblichen zwei Umzüge gibt es in diesem Jahr nicht. Jugend und Verheiratete ziehen zum Jubiläum in ihren schmucken Trachten gemeinsam durch das Dorf.
An der Spitze geht Werner Wilke, seit 18 Jahren der Neu Zaucher Kiepenträger. Das erste Paar führt traditionell der älteste Teilnehmer an, diesmal Hans-Joachim Koch (60). Die über 70-Jährigen begleiten den Festumzug per Kutsche und legen dazu ihre alte Kirchtracht an. Am Trachtenumzug teilnehmen kann grundsätzlich jeder, der das Konfirmationsalter erreicht hat. „Mindestens einer der beiden Partner muss jedoch aus Neu Zauche sein“ , erklärt Liane Peschke.
Oft waren junge Frauen in der Überzahl und bildeten ein gemeinsames Paar. Diesmal sind nur gemischte Paare angekündigt.

Eigene Tracht beliebt
Manche Spreewaldtrachten werden von Generation zu Generation weitergegeben. Doch zunehmend würden sich junge Mädchen auch eigene Trachten zulegen. Etwa dann, wenn Mutter und manchmal auch Großmutter ebenfalls beim Umzug dabei seien.
Für eine neue Tracht müssten bis zu 1 000 Euro investiert werden. Die Herren haben es da etwas leichter, sind mit Anzug und geschmückten Hüten dabei. Die Sträußchen gelten als Sinnbild von Frühling und Sonnenglanz.
Vor dem Umzug gibt es das Gruppenfoto, ein sehenswertes Prozedere, das einige Zeit in Anspruch nimmt. Auch typisch für die Neu Zaucher Fastnacht: Die Kampfschreie und Tänzchen zu Beginn des großen Trachtenumzuges. Wenn der an diesem Samstag zur Jubiläumsfastnacht durch das Dorf im Oberspreewald zieht, werden wieder zahlreiche Schaulustige am Straßenrand erwartet.