Das Frühjahr nutzt der Lübbener Baubetriebshof in diesem Jahr wieder zur Erneuerung. So wird seit Anfang März die Brücke zwischen Schloss und Schlossinsel erneuert. Im vergangenen Jahr war die Brücke am Bootsverleih dran.

Neu ist seit der vergangenen Woche auch das Netz der fünf Meter hohen Kletterspinne an der Schlossinsel. Wie die Lübbener Stadtsprecherin auf Nachfrage mitteilt, sei es nach etwa 20 Jahren ausgetauscht worden, weil es verschlissen war. Erhalten geblieben sind die Fundamente der äußeren Befestigung und der Stab in der Mitte. Insgesamt kostete die Instandsetzung der Kletterspinne rund 12 000 Euro. Seit wenigen Tagen ist das Kletternetz wieder gespannt.

Beklettert werden könnte die Kletterspinne also wieder. Die Anordnungen zur Eindämmung des Coronavirus erlauben es im Moment jedoch nicht, dass mehrere Kinder gleichzeitig dort spielen.