ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:29 Uhr

Bis die Sohlen qualmen
Deutsches Trachtenfest in Lübben: Vorfreude und Blutdruck steigen

 Pressesprecherin Dörthe Ziemer, Gisela Christl, Charles und Marlies Koppehele sowie Bürgermeister Lars Kolan (v.l.) machen Lust auf das Trachtenfest.
Pressesprecherin Dörthe Ziemer, Gisela Christl, Charles und Marlies Koppehele sowie Bürgermeister Lars Kolan (v.l.) machen Lust auf das Trachtenfest. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Das Programm für die drei Tage im Mai verbindet Tanz, Brauchtum und einen großen Umzug. Von Andreas Staindl

Zwei Monate sind es noch bis zum Deutschen Trachtenfest in Lübben. 2500 Trachtenträger aus ganz Deutschland haben sich angekündigt, und Zehntausende weitere Gäste werden erwartet. Die Besucherzahl könnte ähnlich der des Spreewaldfestes sein. Das Programm für den 17. bis 19. Mai steht. Es wurde von den Organisatoren am Samstag präsentiert.

Los geht es mit einer Präsentation des Mitteldeutschen Heimat- und Trachtenverbands (MHTV), der das Fest gemeinsam mit der Stadt Lübben organisiert. Am Samstag, 18. Mai, stellen sich die Mitgliedsvereine des Deutschen Trachtenverbands auf drei Bühnen und zwei Tanzböden im Stadtzentrum vor.

Am Abend steigt ein großes buntes Bühnenprogramm der Landesverbände unter dem Motto „Ganz Deutschland in Tracht“. Angekündigt ist „eine tänzerische Reise von der Nordsee bis zu den Alpen“. Aus Lübben sind die „Lutkis“ der Spreewaldkita und der Spreewald-Frauenchor, aus Neu Zauche die „Nowa Niwa“, aus Alt Zauche der Traditionsverein dabei. Der Festsonntag startet mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche mit Übertragung auf dem Marktplatz.

Mit einem großen Festumzug verabschieden sich die Teilnehmer von ihren Gastgebern. Schluss ist dann aber noch lange nicht. Das Landespolizeiorchester und einheimische Trachtengruppen laden für Sonntagnachmittag ein, das Fest gemeinsam ausklingen zu lassen.

„Wir wollen drei Tage lang feiern, egal ob mit oder ohne Tracht“, sagt Lars Kolan (SPD). Lübbens Bürgermeister verweist auf das Rock & Folk-Konzert mit „NAund“ am Freitagabend sowie „Polka-Beats“ am Samstagabend.

Charles Koppehele, Vorsitzender des MHTV, und seine Frau Marlies freuen sich „riesig auf das Trachtenfest, auf die vielen Leute und die zahleichen Gruppen. Es wird wie ein großes Familientreffen. Denn wer Tracht trägt, gehört sofort zur großen Trachtenträgerfamilie.“

Auch Lars Kolan trägt eine Tracht. „Ich möchte dazugehören, als Gastgeber mittendrin sein. Es fühlt sich für mich gut an, eine Tracht zu tragen.“ Das Motto des Fests trifft dieses Gefühl auf den Punkt: „Tracht verbindet Generationen, Regionen und Kulturen.“ Neben 2500 Trachtenträgern aus ganz Deutschland werden auch Gäste aus Polen, den Niederlanden und der Ukraine erwartet.

Charles Koppehele hofft, dass das Trachtenfest nachwirkt, die Teilnehmer und Besucher neugierig auf Lübben und den Spreewald werden. Die Idee könnte aufgehen, denn das Interesse ist bereits sehr groß. „Ich bin überrascht, dass das Trachtenfest nicht ein ,Lübbener Ding’ bleibt, sondern schon jetzt weit über unsere Region hinaus ausstrahlt“, sagt Lars Kolan. Die Gastgeber haben mit verschiedenen Aktivitäten für das Fest geworben – offenbar mit Erfolg. Mehr als 400 Einsendungen aus ganz Deutschland hat es dem Bürgermeister zufolge für den Malwettbewerb zum Thema Tracht gegeben.

Ein Selbstläufer ist das Fest dennoch nicht. „Der organisatorische Aufwand ist enorm“, sagt der Bürgermeister. „Wenn ich das vorher gewusst hätte, wer weiß... zum Glück wusste ich es aber nicht.“

Große Hürden sind inzwischen genommen. Das Programm steht, Unterkünfte für die Trachtenträger sind gebucht. Schlafplätze gibt es in Lübben und zahlreichen Orten der Umgebung, wie Stadtsprecherin Dörthe Ziemer sagt. „Inzwischen haben sich auch viele Freiwillige und Vereine gemeldet, die helfen wollen.“

Noch werden Helfer gesucht, etwa für die Bewirtschaftung von Parkplätzen und die Gästebetreuung. „Vereine etwa, die einen Parkplatz bewirtschaften, können einen Teil der Einnahmen für sich verwenden“, sagt der Bürgermeister.

Er erhofft sich vom Deutschen Trachtenfest einen „ordentlichen Schub für den Tourismus in Lübben und Umgebung. Regionale und überregionale Aufmerksamkeit sind schon heute zu spüren.“

Die Anspannung und Vorfreude bei den Gastgebern auch: „Mein Blutdruck ist höher als sonst“, erzählt Charles Koppehele. „Das Fest wird schließlich von ehrenamtlichen Akteuren getragen.“ Seine Frau Marlies ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Lübben ist hervorragend.“ Jetzt gehen die Vorbereitungen für das größte Volksfest der Heimat- und Brauchtumspflege in Deutschland in die heiße Phase.

Weitere Infos unter www.luebben.de im Internet.