ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:33 Uhr

Lübben
Zugbegleiterin aus Zug gestoßen – Polizei hat erste Hinweise

Die Polizei ist weiter auf der Suche nach der Angreiferin von Lübben.
Die Polizei ist weiter auf der Suche nach der Angreiferin von Lübben. FOTO: Frank Hilbert
Lübben. Ist die Täterin bald geschnappt? Die Bundespolizei geht aktuell mehreren Hinweise zur Rüpelattacke im Regionalzug von Lübben nach. Eine Frau hatte dort auf eine Zugbegleiterin eingetreten und diese aus dem Zug geworfen.

Der Fall sorgt immer noch für Kopfschütteln. Am Sonntag vergangener Woche geschah es am Bahnhof Lübben: Eine Frau ohne Fahrausweis schubst die Zugbegleiterin am Bahnhof Lübben aus dem Zug. Danach zerrt sie die 43-Jährige hinter den Fahrstuhl am Bahnsteig und tritt sie mehrmals mit den Füßen. Ihr Begleoiter lädt die mitgeführten Fahrräder aus dem Zug, dann verschwinden beide mit den Rädern in Richtung Stadtmitte.

Die Bundespolizei startet daraufhin einen Zeugenaufruf. Mittlerweile habe es mehrere Hinweise gegeben, berichtet ein Sprecher am Sonntag der RUNDSCHAU. Einige seien vielversprechend und würden untersucht. Die Ermittlungen dauern an.

Laut Personenbeschreibungen handelte es sich bei der Angreiferin um eine junge Frau, die etwa 170 Zentimeter groß ist und eine schlanke Gestalt hat. Ihr blondes Haar trug sie zu einem Zopf gebunden. Die etwa 18 bis 23 Jahre alte Frau war mit einer auffälligen lilafarbigen Jogginghose bekleidet. Die Hose war mit Malerfarbe bespritzt. Weiterhin trug sie einen bordeauxfarbigen Parka mit braunem Fell abgesetzter Kapuze.

Die männliche Person, welche als Zeuge gesucht wird, ist rund 25 Jahre alt, schlank und etwa 180 Zentimeterg roß. Er trug eine schwarze Kapuzenjacke und graue Jogginghosen.

Zeugen, die weitere Angaben geben können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Forst unter der Rufnummer 03562/6936-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

(bob)