| 02:43 Uhr

Zehn Jahre Selbsthilfegruppe Schlaganfall in Lübben.

Die Selbsthilfeguppe Schlaganfall aus Lübben.
Die Selbsthilfeguppe Schlaganfall aus Lübben. FOTO: Bring
Lübben. Die Schlaganfallselbsthilfegruppe des Asklepios-Fachklinikums Lübben hat ihr zehn jähriges Bestehen gefeiert. Die Leiterinnen Ilka Hornig, Monika Schieban, Christel Guba, Sabrina Bereuter und Bärbel Niedenführ luden daher ein zum Sommerfest im Scheunenhof der Familie Schulz in Lübben. Peter Bring

Ich möchte mich im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedanken für das Engagement der Leiterinnen. Vier Treffen gibt es jährlich. Bernd Striegnitz ist seit 2008 dabei. Für ihn sind diese Begegnungen kleine Lichtblicke im Alltag. Detlef Stahn aus Lübbenau ist dankbar, dass es ihm aktuell so gut geht. Er genießt den Austausch mit den Betroffenen und den Angehörigen. Horst Hampel berichtet, dass die Leiterinnen der Selbsthilfegruppe zu den Treffen Referenten einladen.

Herr CA Prof. Dr. Jürgen Faiss sprach zum Thema Fahrtauglichkeit nach einem Schlaganfall. Herr Dr. Jan Bohr gab uns wichtige Hinweise zu den Anzeichen eines Schlaganfalls und den Präventionsmaßnahmen.

Ilka Hornig, als eine der ersten Leiterinnen der SHG Schlaganfall, erzählt, dass sie die psychische Stärkung von Schlaganfallbetroffenen motiviere und sie den Austausch mit "Gleichgesinnten" durch die gemeinsamen Treffen in ihrer Arbeit bestärke.

Doch auch die "Neugier" treibe die Leiterinnen an, welche Fortschritte die ehemaligen PatientInnen durch die Rehabilitationsmaßnahme erreichten. Wissen Sie, liebe Leserinnen und Leser, hier bei diesen Treffen werden auch unsere Frauen und Männer gesehen. Das fühlt sich richtig gut an. Meine Frau, Doris Bring, erhielt einen Blumenstrauß zu ihrem Geburtstag.