| 14:45 Uhr

Erkundungen werden fortgesetzt
Suche nach Erdöl in Märkische Heide geht weiter

Die Central European Petroleum GmbH (CEP) hat vor sechs Jahren in Guhlen nach Öl gebohrt. Das Foto zeigt einen Mitarbeiter mit dem Bohrkopf vor dem Bohrturm.
Die Central European Petroleum GmbH (CEP) hat vor sechs Jahren in Guhlen nach Öl gebohrt. Das Foto zeigt einen Mitarbeiter mit dem Bohrkopf vor dem Bohrturm. FOTO: Patrick Pleul / dpa
Groß Leuthen. Seit gut fünf Jahren wird am Rand des Spreewalds gemessen, wie ergiebig die Vorkommen sind.

Die Central European Petroleum (CEP) GmbH sucht nach Erdöl. Auch tief im Boden in der Gemeinde Märkische Heide wird dieser Rohstoff vermutet. CEP macht seit Jahren so genannte Aufsuchungsarbeiten (die RUNDSCHAU berichtete).

Reflexionsseismische Messungen gehören dazu. Das Verfahren soll helfen, aus den reflektierten Wellen Erkenntnisse über die Untergrundstruktur zu gewinnen. Die Gemeindevertretung der Gemeinde Märkische Heide hat dem Vorhaben während ihrer Sitzung kürzlich einstimmig zugestimmt. Das Gremium ist als Träger öffentlicher Belange beteiligt. Die „3D seismischen Messungen“ sind Bestandteil der Aufsuchungsarbeiten zur sach- und fachgerechten Bewertung des Kohlenwasserstoffpotentials im Erlaubnisfeld Lübben.Kohlenwasserstoff ist beispielsweise in Erdöl in sehr großer Menge enthalten.

Die jetzt geplanten Messungen sind eine gezielte Ergänzung und Erweiterung der schon vor fünf Jahren durchgeführten seismischen Messungen und der Erkundungsbohrungen in der Gemeinde Märkische Heide. Das vorgesehene Erkundungsfeld betrifft die Gemarkungen Glietz, Groß Leine und Klein Leine.

Der größte Teil des Erkundungsfelds befindet sich laut Gemeindeverwaltung im Amt Lieberose-Oberspreewald. Wie der Geologe Andre´ Beck von der Firma CEP sagt, sind die Bürger von den reflexionsseismischen Messungen weniger betroffen als diese befürchten. Ihm zufolge werden in Glietz nur Kabel verlegt. Messungen selbst würden dort nicht durchgeführt, dafür in der Gemarkung Klein Leine, jedoch nicht in Ortslage wie Andre´ Beck sagt. Er versichert zudem, dass Schäden, die durch die Vibration entstehen, schnell und unkompliziert beseitigt werden – „so wie das bisher schon der Fall ist“. Der Mitarbeiter der Firma CEP geht davon aus, dass mit den reflexionsseismischen Messungen nicht vor 2019 im Aufsuchungsfeld Lübben/Lieberose 3D begonnen wird. Die betroffenen Bürger würden frühzeitig informiert.