| 16:47 Uhr

Stadtentwässerung Lübben
Lübbener Kanalarbeiten werden effizienter

Das neue Fahrzeug für die Stadtentwässerung Lübben.
Das neue Fahrzeug für die Stadtentwässerung Lübben. FOTO: I. Hoberg
Lübben. Das ist Technik, die beeindruckt: die neue Saug-Spül-Kombination, die seit Montag für die Stadtentwässerung Lübben (SEL) im Einsatz ist. "Wir ersetzen das alte Fahrzeug, das seit 30 Jahren im Dienst war", sagt Werkleiter Bert Dörre. Ingrid Hoberg

Es habe schon Probleme bei der Einsatzbereitschaft gegeben, da das Fahrzeug häufig in die Reparaturwerkstatt musste und die Beschaffung von Ersatzteilen immer schwieriger wurde. "So haben wir vor zwei Jahren den Entschluss gefasst, in neue Technik zu investieren", erklärt er. Das wurde mit dem Werksausschuss abgestimmt.

Rund 345 000 Euro wurden in die Neuanschaffung investiert. "Das ist eine der größten Investition der Stadt in Fahrzeugtechnik seit der Wende", stellt Bürgermeister Lars Kolan (SPD) fest. Entgegen der ursprünglichen Planung wird aufgrund günstiger Konditionen die Saug-Spül-Kombi für 60 Monate geleast, teilt die Verwaltung mit.

Drei Mitarbeiter der SEL können das neue Fahrzeug fahren. Bereits bei der Übergabe durch den Hersteller gab es eine Einweisung, weitere Schulungen erfolgen in diesen Tagen vor Ort. Eine effiziente Saug-Spül-Einrichtung für Kanäle und Pumpwerke sowie die Lärmschutzdämmung machen den neuen Stand der Technik aus. Der Kessel hat zwei Kammern, so könne Wasser sowohl aus dem Hydranten wie aus der Spree gezogen werden, wie Dörre erklärt. Nicht nur die 430 PS sind Respekt einflößend, auch die vielfältige Ausstattung, die auf Wunsch der Lübbener im Vergleich zum Standard umfangreicher ist. Der Werkleiter verweist auf die Funkfernbedienung, auf die Sicherungstechnik, wenn in den Kanal eingestiegen werden muss, die Rückfahreinrichtung, die das Fahren ohne Einweisung durch einen weiteren Mitarbeiter ermöglicht. Auch in Bezug auf die Arbeitsbedingungen sei das neue Fahrzeug ein Quantensprung, sagt er. Von einer kleinen Garderobe bis zu Warmwasser fürs Händewaschen wurde an vieles gedacht. Insgesamt hat die SEL in den vergangenen zwei Jahren rund 450 000 Euro in Fahrzeugtechnik investiert - dazu gehört auch ein Fahrzeug mit Kameras zur Kanalbefahrung.