| 19:45 Uhr

LR vor Ort
Wie in Lieberose Infrastruktur verbessert werden kann

Wer Lieberose besuchen will, kommt um das Auto nicht herum. Buslinien wurden immer weiter ausgedünnt, Radwege zu Nachbarorten fehlen.
Wer Lieberose besuchen will, kommt um das Auto nicht herum. Buslinien wurden immer weiter ausgedünnt, Radwege zu Nachbarorten fehlen. FOTO: Ingrid Hoberg / LR
Lieberose. Bei „LR vor Ort“ können Einwohner mit Podiumsgästen von Bund, Land, Kreis und Kommune diskutieren.

Ist Lieberose als Kleinstadt im ländlichen Raum von der infrastrukturellen Entwicklung abgehängt? Diese Frage wird am Donnerstag, 16. November, um 18.30 Uhr im Bürgerzentrum Darre, Schlosshof 3a, im Mittelpunkt der Veranstaltung „LR vor Ort“ stehen.

Als Podiumsgäste werden Amtsdirektor Bernd Boschan, Bürgermeisterin Kerstin Michelchen, CDU-Bundestagsabgeordnete Jana Schimke, Referatsleiter des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg Jens Graf sowie Heiko Jahn, Leiter des Geschäftsbereichs Landrat beim Landkreis Dahme-Spreewald, erwartet. Die Gäste können jeweils aus ihrem Bereich Fragen der Infrastruktur erläutern, wie dieses Thema auf Bundes-, Landes-, Kreis- und kommunaler Ebene betrachtet wird, welche Vorhaben vorrangig behandelt werden und wie Probleme gelöst werden können, mit denen nicht nur die Stadt Lieberose zu kämpfen hat. Einwohner der Stadt sind aufgefordert, ihre Erfahrungen aus dem Alltag und Anregungen einbringen. Die Stadt Lieberose mit vier Ortsteilen ist eine Flächenkommune mit rund 1400 Einwohnern. Mit dem Schloss, dem Schlosspark und weiteren historischen Gebäuden gibt es Sehenswertes für Touristen, doch mit dem öffentlichen Nahverkehr sind Veranstaltungen wie beispielsweise das Kunstfestival Rohkunstbau nur umständlich zu erreichen. Dass diese Veranstaltung eine gute Ausstrahlung über Lieberose hinaus hatte, ist zu einem großen Teil dem ehrenamtlichen Engagement von Vereinsmitgliedern von Förderverein bis Feuerwehr zu verdanken.

Zur touristischen Entwicklung fehlt wie zur Schulwegsicherung ein Radwegenetz. Beispielsweise an dieser Stelle vermisst die Kommune, die mit knappen Finanzen und einem nicht ausgeglichenen Etat wirtschaften muss, die Unterstützung des Landes Brandenburg.

Was sich ändern kann und was sich ändern muss, auf welchen Wegen sich die Stadt Gehör verschaffen kann, auch darüber wird zu diskutieren sein. Rundschau-Redakteurin Ingrid Hoberg moderiert die Veranstaltung, zu der alle Lieberoser herzlich eingeladen sind. Der Eintritt ist frei.

LR vor Ort - Logo 4c
LR vor Ort - Logo 4c FOTO: LR