Abberufen wurde der bisherige Kreisbrandmeister Gerhard Grün, der nun die Amtsbezeichnung „Kreisbrandmeister a. D.“ führen darf. Gesundheitliche Gründe, merkte Kreisbrandmeister a. D. Werner Lehmann in einer kurzen Laudatio an, hätten zum Rücktritt geführt.
Gerhard Grün, sagte Lehmann, habe eine sehr qualifizierte Ausbildung innerhalb der Betriebsfeuerwehr des Hahn-Meitner-Instituts auf dem Gebiet der Forschungsreaktoren gehabt. Einen Großteil seiner ehrenamtlichen Tätigkeit habe er bei der DLRG am Wasser verbracht. Über den Katastrophenschutz sei Grün schließlich zur Feuerwehr gekommen. Die Betriebsfeuerwehr leitete Grün von 1984 bis 1990. Als sie aufgelöst wurde, übernahm er eine andere Funktion im Institut. Hier schied er 2000 als Rentner aus. Im gleichen Jahr wurde er auf Vorschlag des Landesbrandmeisters zum Kreisbrandmeister berufen.
Willy Drannaschk, so Lehmann weiter, habe sich in 40 Jahren Feuerwehrzugehörigkeit zu einem guten Leiter entwickelt. 1985 wurde er Wehrführer in Schönwalde, nach der Amtsbildung dessen Wehrführer. 1998 wurde er zum stellvertretenden Kreisbrandmeister berufen.
Als dessen neuer Stellvertreter habe sich Henry Strasen qualifiziert, der erst seit 1987 Mitglied der Feuerwehr Lübben sei, sich dort aber umfassend qualifiziert habe. 1992 sei er bereits stellvertretender Ortswehrführer geworden.
Dem Dank an Grün schlossen sich Kreistagsvorsitzende Uta Tölpe und Landrat Martin Wille an. Beide verpflichteten dann die Nachfolger für sechs Jahre als Ehrenbeamte. (km)