ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Wieder eine hohe Führung verspielt

Der Spreewälder Felix Schulz, am Ball, musste gegen die starke Gäste-Abwehr kräftig kämpfen.
Der Spreewälder Felix Schulz, am Ball, musste gegen die starke Gäste-Abwehr kräftig kämpfen. FOTO: rhl1
Lübben. Das Probejahr für die Männer des HC Spreewald in der Oberliga Ostsee-Spree ist mit der 28:32-Niederlage gegen den HC Neuruppin endgültig beendet. In der kommenden Saison geht es dann wieder in Brandenburgs höchster Spielklasse von vorn los. Burkhard During / bdg1

Hoch motiviert und mit der notwendigen Bissigkeit und Aggressivität in der Abwehr gingen die Gastgeber ins Spiel. Mit Tempo und guten Einzelaktionen sowie platzierten Würfen wurde Neuruppin sofort in die Defensive gedrängt. Durch Nils Werner (2), Jens Kranick und Pascal Freund legten die Spreewälder gleich eine 4:1-Führung vor. Nach zwei weiteren Treffern von Paul Schwebel in der zehnten Minute sah sich Gäste-Trainer Marcin Feliks schon zu einer Auszeit gezwungen.

Nach dem 8:3 verkürzte Neuruppin auf 8:5, konnte aber die durch die Fans frenetisch angefeuerten Hausherren vorerst nicht bremsen. Beim 11:6 (15.) und 13:8 (19.) führte der HC Spreewald wieder mit fünf Toren. In der 21. Minute legte Nils Werner das 14:9 für die Gastgeber vor. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte Neuruppins Trainer bereits Nils Werner und Pascal Freund in Manndeckung nehmen lassen. Die Spreewälder Abwehr stand aber noch recht stabil, jedoch spielten die Gäste ihre Chancen immer cleverer heraus. Der Spreewälder Angriffsmotor zeigte erste Verschleißerscheinungen, sodass die Gäste innerhalb von vier Minuten auf 14:12 verkürzten. Mit einer 17:14-Führung ging es in die Pause.

Manndeckung sorgt für Probleme

Die Gastgeber kamen in der zweiten Hälfte mit der Manndeckung immer schlechter klar. Die Angreifer Freund und Werner wurden mit ihren Gegenspielern auf 12 bis 13 Metern geparkt und die restlichen vier HC-Angreifer schafften es nicht, sich individuell über schnelle Ballpassagen oder taktische Mittel die nötigen Freiräume zum Torwurf zu erarbeiten. Nur Unaufmerksamkeiten der Gäste-Abwehr ließen noch Gegentreffer zu. Nils Werner mit einem Treffer und Pascal Freund mit zwei Toren in Hälfte zwei fielen fast total als Torgaranten aus. Der Rest der Spreewälder Angreifer hatte nicht die individuellen Qualitäten, um die Gäste zu gefährden.

Bis zum 21:18 (39.) lief es noch recht rund beim Gastgeber, aber danach kam so langsam der Einbruch. Auf der Gegenseite steigerte sich Torhüter Mateusz Fornal und der Altinternationale und Linkshänder Krzysztof Gorniak machte mit der viel zu passiven Abwehr des HCS, was er wollte. Ein Treffer nach dem anderen ging auf seine Kappe und die Gäste holten Tor um Tor auf. Zwischen der 39. und der 45. Minute glich Neuruppin vom 21:18 zum 23:23 aus.

Noch einmal brachten Jens Kranick und Sven Neuendorf die Gastgeber mit 25:23 in Führung (47.). Doch das Tempo ließ nach und die Ideen bei den Hausherren gingen ebenfalls aus. Dagegen drehten die Fontanestädter immer mehr auf, angefeuert von ihrer Trommlergarde. Nach fünf Toren in Folge für Neuruppin zum 25:28 half auch eine Auszeit des HC Spreewald nicht mehr weiter. Dem 26:28 durch Pascal Freund folgten drei weitere Gegentreffer zum 26:31. Die Gastgeber waren moralisch und auch körperlich am Ende.

HC Spreewald: Tor: Florian Kleindienst, Daniel Wegner. Feld: Felix Schulz (2), Pascal Freund (6), Marcus Bischoff, Sven Neuendorf (3), Wolfgang Freimann (1), Eric Zimmermann, Chris Guhrenz (2), Jens Kranick (5/3), Nils Werner (5), Paul Schwebel (3), Steven Schnitzer, Christian Dressel (1).