ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Wie Geflüchtete in Heimen bleiben dürfen

Lübben/Luckau. Wenn geflüchtete Männer und Frauen einen Aufenthaltsstatus bekommen, dürfen sie rechtlich nicht mehr in Übergangswohnheimen bleiben. Angesichts der akuten Wohnungsknappheit in der Region bringt die Landkreisverwaltung nun Regelungen auf den Weg, unter welchen Umständen und wie lange sie noch etwas länger in den Heimen wohnen dürfen. Ingvil Schirling

Die entsprechende Satzung ist im Kreisausschuss mit einer Nein-Stimme zur Zustimmung im Kreistag empfohlen worden.

Dagegen war Henry Strasen, der für die AfD-Fraktion sprach. "Wir sind der Auffassung, dass dies nicht Sache des Landkreises ist", begründete er. Die Verwaltung hatte im Fachausschuss argumentiert, freie Plätze in den Heimen zu haben und einen Teil der Kosten über Mietzuschüsse des Jobcenters hereinholen zu können. Die Geflüchteten werden mit dem Status rechtlich Sozialhilfeempfänger.