| 02:41 Uhr

Wenden und die Reformation

Altes Postkartenmotiv von der Schinkelkirche Straupitz.
Altes Postkartenmotiv von der Schinkelkirche Straupitz. FOTO: Kirchenkreis
Straupitz. Die wendischen Christen feiern am Wochenende ihren Kirchentag in Straupitz/Tupc zusammen mit ihren Schwestern und Brüdern aus der Oberlausitz. Der Albinus-Mollerus-Preis wird übergeben. red/SvD

Mit dem biblischen Motto aus dem Johannesevangelium "Im Anfang war das Wort" möchten die wendischen Christen an ihrem Kirchentag dieses Wochenende auf die besondere Rolle der Reformation bei den Wenden hinweisen: Wie Kirchenkreissprecherin Franziska Dorn mitteilt, beginnt die Veranstaltung am Samstag um 14 Uhr mit einer Andacht am Denkmal von Albin Moller. Der ehemalige Pfarrer und Gelehrte spielte eine große Rolle für das Selbstverständnis der wendischen Christen. Er publizierte erstmals Luthers Katechismus in wendischer Sprache. Dies stellte einen wichtigen Impuls für die Entwicklung der wendischen Schriftsprache dar. Das berichtet Hartmut Leipner, der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche.

Nach der Andacht ist Kaffeetrinken im Gasthaus "Zur Byttna" in Straupitz mit Vorträgen zum Thema "Wenden und Reformation". Das Hauptprogramm beginnt am Sonntag um 10 Uhr mit einem Abendmahlsgottesdienst, zu dem Ministerpräsident Dietmar Woidke erwartet wird, berichtet Kirchenkreissprecherin Dorn weiter. Die liturgische Leitung des Gottesdienstes liegt bei Superintendent Jan Mahling aus Bautzen. Es predigt Pfarrer Ingolf Kschenka aus Jänsch walde. An der Orgel spielt João Segurado aus Lübbenau. Den Höhepunkt des Gottesdienstes bildet die Brandenburger Premiere der Komposition von Sebastian Elikowski-Winkler "Liturgia trinitatis", die vom Chor Budyin gesungen wird. Es wird auch ein Kindergottesdienst angeboten. Das Programm geht um 13 Uhr auf der Festwiese vor der Kirche weiter. Pfarrer Ingolf Kschenka aus Jänschwalde lädt zu gemeinsamen Singen ein. Auf der Bühne tritt dann die Tanzgruppe Zeißig auf. Sarah Gwiszc zeigt moderne wendische Trachten.

Außerdem wird der vom Verein zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche für das Reformationsjahr ausgeschriebene Lausitzer Albinus-Mollerus-Preis übergeben.

Ein Chorkonzert unter Leitung von Gerald Schön beginnt in der Schinkelkirche um 14.30 Uhr. Beteiligt sind die vereinigten niedersorbischen Chöre, der Chor uyca, das Niedersorbische Kinder- und Jugendensemble, das Mandolinenorchester Tschernitz und der Chor Budyin.

Zum Abschluss spielt um 16 Uhr der Straupitzer Posaunenchor. Das Treffen der evangelischen Wenden steht unter Schirmherrschaft von Generalsuperintendent des Kirchensprengels Görlitz, Martin Herche.