ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Weißer Ring
Weißer Ring kümmert sich um Opfer von Straftaten

Lübben/Luckau. Landesvorsitzender Jürgen Lüth diskutiert mit Senioren in Luckau, Lübben und Lubolz.

(ho) Die Opferschutzorganisation Weißer Ring ist im Landkreis Dahme-Spreewald mit einer Veranstaltungsreihe ins neue Jahr gestartet. Landesvorsitzender Jürgen Lüth hat in Veranstaltungen beim Deutschen Roten Kreuz anhand von Beispielen deutlich gemacht, dass jeder, der Opfer einer Straftat geworden ist, sich an den Weißen Ring wenden kann. „Eine Strafanzeige ist keine Voraussetzung, um Hilfsangebote in Anspruch nehmen zu können“, sagte er.

Interessante Diskussionen habe es in Luckau, Lübben und Lubolz gegeben. „Die Senioren sprachen über ihre Erlebnisse vom Handtaschenraub bis hin zu fiktiven Schreiben der Staatsanwaltschaft, in denen hohe Geldforderungen aufgemacht wurden“, berichtet Jürgen Lüth. Auch der Enkel-Trick gehöre zu den Themen, die für ältere Menschen von Bedeutung sind. „Vertraue keinem am Telefon, lass keinen Fremden in deine Wohnung und trage Wertgegenstände eng am Körper“, diese Tipps gab er weiter.

Jürgen Lüth unterstrich, dass der Weiße Ring auf neue Mitglieder, auch aus Lübben und Umgebung, angewiesen sei. „Unser Markenzeichen ist das Ehrenamt“, sagte er und verwies darauf, dass der Verein im 25. Jahr seines Bestehens eine Plakataktion weiterführt. „Hilfreich ist, dass in Brandenburg in allen Polizeidienststellen ein Plakat vom Weißen Ring hängt“, betonte er.

Wer sich für die Arbeit des Vereins interessiert kann sich an das Landesbüro in Potsdam (Tel. 0331 291273), an den Außenstellenleiter LDS Christian Skowronek (Tel. 0151 55164700) oder direkt an den Landesvorsitzenden Jürgen Lüth in Lübben (Tel. 0160 90153464) wenden.