| 01:06 Uhr

Wasserwacht jetzt am Briesener See

Briesensee.. Vor wenigen Tagen schlossen Klaus-Uwe Peisker und Dieter Günzel als Betreiber des Campingplatzes Briesensee mit der Lübbener Ortsgruppe der DRK-Wasserwacht einen Vertrag ab.

Auf dessen Grundlage „sind wir seit Sonnabend an jedem Wochenende bei schönem Wetter mit Rettungsschwimmer, Bootsführer und Sanitäter im Einsatz, in der Woche je nachdem, wie wir die Kräfte dafür haben, und wie das Wetter ist“ , erklärt Detlef Brose vom DRK.
Dass der Vertrag erst jetzt zu Stande kam, begründet Bernd Boschan, Direktor des Amtes Oberspreewald, damit, „dass ich keine Verträge abschließen kann, so lange die Gemeinde das Haushaltsrecht nicht hergestellt hat“ . Das sei in Briesensee spät im Frühjahr passiert. Zudem habe man die Gemeindevertretung mit dem Landkreis überzeugen müssen, dass „Verkehrssicherungspflicht nicht nur Winterdienst bedeutet“ . Zwar sei es gesetzlich nicht vorgeschrieben, Rettungsschwimmer einzusetzen, wenn man einen Strand zum Baden freigibt. „Aber allein ein Schild ist nicht die moralisch vertretbarste Lösung.“
Der Geschäftsbesorgungsvertrag, der mit Peisker und Günzel für den Campingplatz wie in den Vorjahren abgeschlossen wurde, ist um Strand und Parkplatz erweitert worden. „Im Gegenzug haben wir eine Lösung für den Rettungsdienst gefunden“ , so Boschan.
„Dort ist ja halb Lübben draußen. Es ist im Interesse der Badenden, wenn die Wasserwacht da ist“ , begründet Günzel, weshalb man mit dem DRK den Einsatz der Rettungsschwimmer ermöglichte.
Mit dem Strand habe man nun allerdings auch mit Müllentsorgung in Größenordnung zu tun. „Das sieht manchmal verheerend aus! Da schüttelt's den Hund“ , beklagt Günzel. Dabei seien Müllbehälter ausreichend vorhanden, versteht er die Badegäste nicht. Morgens und im Laufe des Tages müssten seine Mitarbeiter die unschönen Hinterlassenschaften der Badegäste oder jener, die am Strand in der Nacht feiern, wegräumen. (red)