ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:23 Uhr

Was hinter dem Augenblick steckt

"Die falsche Braut" hat Monika Schubert dieses Bild genannt, für das sie selbst das Modell gewesen ist.
"Die falsche Braut" hat Monika Schubert dieses Bild genannt, für das sie selbst das Modell gewesen ist. FOTO: I. Hoberg
Lübben. "Sternenfänger", "Nachtgefährten", "Schneeweißchen und Rosenrot" hat Monika Schubert Gemälde in Öl betitelt, die sie demnächst im Lübbener Landratsamt ausstellen wird. Was sich fast märchenhaft anhört, sind realistische Porträts von Menschen aus Lübben und dem Spreewald – gespiegelt in symbolträchtigem Umfeld. Ingrid Hoberg

Und so hat die Künstlerin der Ausstellung den Titel "Veränderte Augenblicke" gegeben.

Mehr als 20 Bilder werden in der Horizontalen Galerie des Landkreises zu sehen sein und viele bekannte Gesichter sind zu entdecken. Die meisten Arbeiten sind in der jüngsten Zeit entstanden, manchmal wird zur Eröffnung am kommenden Mittwoch die Farbe noch gar nicht richtig trocken sein. "Als ich vor einem halben Jahr die Anfrage bekam, ob ich eine Ausstellung gestalten will, habe ich begonnen, intensiv am Thema ,Menschen' zu arbeiten", erzählt Monika Schubert. Zum Jahreswechsel hatte sie unter dem Motto "Sagengeburten" im Wendischen Haus in Cottbus ausgestellt. Diese Bilder wandern nun weiter nach Jänschwalde ins Wendisch-Deutsche Heimatmuseum. Dort findet die Eröffnung am Sonntag, 30. Juli, um 15 Uhr statt. Der sorbische Liederpoet Pittkunings ist als musikalischer Gast angekündigt.

In Lübben werden die "Schmorgurken" zur Vernissage erwartet - die Besucher dürfen sich überraschen lassen, was da passiert. Mancher wird vielleicht unverhofft auf sein eigenes Konterfei schauen und staunen, in welchem Zusammenhang die Künstlerin ihn gesehen hat. Auch wenn Monika Schubert den Bildern Titel gegeben hat und im Katalog, den sie selbst herausgibt, dazu Texte veröffentlicht sind, will sie dem Betrachter keine Vorgaben machen. "Die Bilder sollen atmosphärisch wirken und allgemeine Aussagen treffen - unabhängig von der Person", erklärt sie.

Über die Wirkung, das Zusammenspiel verschiedener Motive macht sich die Künstlerin Gedanken bei der Vorbereitung der Ausstellung. "Es ist wichtig, wie die Bilder gehängt werden", sagt sie und kümmert sich auch darum selber.

Mit einem Augenzwinkern verspricht sie, dass jeder Besucher sein von ihr gestaltetes Porträt in der Ausstellung betrachten kann.

Vernissage "Veränderte Augenblicke" am Mittwoch, 26. Juli, um 17 Uhr in der Horizontalen Galerie im Landratsamt Lübben, Reutergasse 12, mit musikalischer Untermalung. Die Laudatio hält Martin Wille, Landrat a. D.