Diese Baumaßnahmen werden Ende Februar beginnen.

Die neuen Stadtmauerabschnitte im Bereich der Spreebrücke entstehen, um die geplanten beiden Neubauquartiere nördlich und südlich vom Brückenplatz räumlich einzufassen. Nach Fertigstellung des nördlichen Stadtmauerabschnittes wird mit den Maßnahmen zur Erneuerung der angrenzenden Böschung begonnen. Im Zuge dieser Bauarbeiten an der nördlichen Böschung wird der Trutzer von der Spreeseite einen Zugang erhalten und barrierefrei erreichbar sein.

Die Gestaltung der Stadtmauer und des Wegs am Trutzer ist Bestandteil des Blockkonzepts Brückenplatz mit einem nördlichen und einem südlichen Baufeld. Es wird der historisch belegte Stadtgrundriss entsprechend der modernen Anforderungen an die neue Bebauung wieder hergestellt. Private und öffentlich zugängliche Räume werden klar getrennt. Im vergangenen Jahr hatte das Planungsbüro Nagler die Planung im Bauausschuss vorgestellt, die eine historisch gewachsene Situation aufnimmt und in ein zeitgenössisches Konzept umsetzt.