ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:49 Uhr

Aus der Heimat
Von der Pracht der Lausitzer Tracht

 Die prächtigste Haube hat die Burger Tracht.
Die prächtigste Haube hat die Burger Tracht. FOTO: Photographer: Peter Becker
Lübben. Elf sorbische Trachtregionen sind bekannt, in vier Gebieten der Lausitz ist die Tracht auch noch im Alltag im Gebrauch. Die größte Haube tragen die Bürger Frauen. Die Spitzenpflege ist in Schleife sehr aufwendig.

Die Spreewald-, eigentlich die Niedersorbische Tracht, ist die bekannteste der Lausitzer Trachten, die noch bis um das Jahr 1850 zwischen Lübben und Spremberg in der Niederlausitz und zwischen Schleife, Hoyerswerda und Bautzen in der Oberlausitz von den sorbischen und wendischen Frauen getragen wurden.

Elf sorbische Trachtregionen sind bekannt, in vier Gebieten ist die Tracht auch noch im Alltag im Gebrauch. Die meisten der besonderen Kleider, die in der Festtagsausstattung von mehreren hundert Stecknadeln zusammengehalten werden, werden nur noch zu besonderen Anlässen ausgeführt oder sind inzwischen Truhen-Trachten.

 Spreewälder tragen mit Stolz die Tracht.
Spreewälder tragen mit Stolz die Tracht. FOTO: Peter Becker

In der Niederlausitz ist die wendische Tracht um Neu Zauche und Cottbus daheim. Die niedersorbische Tracht ist an der Haube, die von Dorf zu Dorf in der Größe variiert, zu erkennen. Die Frauen in Burg/Spreewald tragen die mächtigsten Hauben.

Um Schleife ist die Tracht des Kirchspiels noch öfter zu sehen. Sie ist die ursprünglichste Tracht der Sorben mit dem Charakter einer echten Bauerntracht. Die Schleifer Trachten sind besonders farbenfroh. Die unverheirateten Mädchen tragen rote Kappen. Der Blaudruck ist in der Gegend besonders angesagt.

Die Pflege der Trachten ist sehr aufwendig. Die Baumwollspitzen der hier kleinen Hauben werden vor der Wäsche der Kopfbedeckung abgetrennt, mit der Hand behutsam gereinigt und dann frisch gestärkt wieder angenäht. Schmuckschleifen unterm Kinn komplettieren sie.

Die Muskauer Tracht gilt als Truhentracht. Um Hoyerswerda sind in den Kleidern neben den üblichen Woll- und Leinenstoffen auch Seide und Tüll verarbeitet und reich bestickt.

 Die Schleifer Frauen in traditioneller sorbischer Tracht verkünden zu Ostern in Liedern und Chorälen die Auferstehung.
Die Schleifer Frauen in traditioneller sorbischer Tracht verkünden zu Ostern in Liedern und Chorälen die Auferstehung. FOTO: epd / Matthias Rietschel
(kw)