Der Feueralarm in Lübben lautet „Wald-Groß“ – also ein größerer Waldbrand im Feuerwehr-Jargon. Deshalb rückt am Samstag, 25. Juli, nicht nur die Feuerwehr Lübben aus. Auch Feuerwehrleute aus den Lübbener Ortsteilen Steinkirchen, Radensdorf und Kasel-Golzig sowie die freiwillige Feuerwehr in Luckau werden alarmiert.
Etwa um halb eins am Mittag treffen die ersten Feuerwehrleute im Stadtpark Hain ein. „Dort hatte sich ein umgefallener Baum entzündet“, sagt Lübbens Stadtwehrführer Oliver Nopper. Die Flammen und die Rauchentwicklung sind zwar laut Leitstelle Lausitz weithin sichtbar gewesen. Aber das Feuer greift nicht auf weitere Bäume über.
So kann Nopper mit rund 20 Kameraden das Feuer bekämpfen, die Wehren der Ortsteile schickt er wieder nach Hause. Der Einsatz sei gegen 14 Uhr beendet gewesen, sagt der Stadtwehrführer. Die Ursache des Waldbrands im Hain, durch den der Fluss Berste in Lübben fließt, sei unklar.

Kriminalpolizei ermittelt nach dem Feuer wegen Brandstiftung

Die Polizei, die mit Beamten des Lübbener Reviers vor Ort war, stell Angaben eines Sprechers fest, dass es im Bereich keine elektrischen Leitungen gibt. Auch habe es kein Gewitter gegeben. Daher geht die Polizei von einer vorsätzlichen Brandlegung im Innern des hohlen Baums aus. Die Kriminalpolizei ermittle nun wegen Brandstiftung.
Mehr Nachrichten aus Lübben und Umgebung lesen Sie hier.