ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:59 Uhr

Viele Spender sind gefragt
Vater sucht Stammzellenspender

Pepe sucht dringend einen Knochenmarkspender.
Pepe sucht dringend einen Knochenmarkspender. FOTO: Ilka Paulick
Plattkow. Patrick Bullack ist an akuter Leukämie erkrankt. Registrierungsaktion läuft Sonnabend in Lübben.

Der 30-jährige Familienvater Patrick Bullack ist an akuter Leukämie erkrankt. Der 30-Jährige benötigt, um zu überleben, Stammzellen. Dafür werden dringend Spender gesucht. Eine Registrierung kann Leben retten – das des Familienvaters und vieler weiterer Betroffener.

Seit dem 6. September ist für Patrick Bullack und seine Familie nichts mehr, wie es war. Am diesem Tag nämlich hat der zweifache Familienvater eine schreckliche Diagnose erhalten: Akute Leukämie – eine Krankheit, die ohne Stammzellenspende tödlich endet. „Das war ein tiefsitzender Schock für die ganze Familie“, sagt Bianka Bullack, die Ehefrau. Das Paar hatte erst im Februar dieses Jahres geheiratet, am 27. April war Söhnchen Lenny auf die Welt gekommen. Die Familie, zu der auch die neunjährige Laila gehört, hatte vor zwei Jahren ein Haus gebaut. „Die Welt war in Ordnung“, so die 30-Jährige Mutter.

Seit der furchtbaren Nachricht hat Patrick Bullack schon zwei Chemotherapien erhalten. Die Kinder durften ihren Vater währenddessen wochenlang nicht sehen. „Aufgrund der Chemotherapien ist das Immunsystem meines Mannes komplett runtergefahren, jede mögliche Infektion muss ausgeschlossen werden“, so Bianka Bullack. Nur sie selbst durfte in der ersten Krankenhausphase ihren Mann sehen – mit Mundschutz, Kittel, und allem Pipapo.

Vor einigen Tagen durfte der Familienvater für eine Zeitlang nach Hause. Dort haben ihn seine Ehefrau und Tochter Laila liebevoll in die Arme geschlossen. Einmal pro Woche muss der 30-Jährige ins Klinikum Frankfurt zu Blutuntersuchung. Doch die nächste Chemotherapie steht schon auf der Agenda: Am 20. November muss Patrick Bullack wieder ins Klinikum, dann heißt es wieder für lange Zeit Abschied nehmen von seinen Lieben.

Bianka Bullack will alles tun, was sie kann, um ihrem Mann zu helfen, wieder gesund zu werden. „Die Familie braucht ihn dringend, und er soll doch mal die Firma übernehmen“, so die 30-Jährige. Patrick Bullack ist Malermeister und arbeitet im elterlichen Betrieb. Deshalb hat sie gemeinsam mit Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten eine öffentliche Aktion gestartet. Unter dem Motto „Papa sucht Lebensretter“ wurden Dutzende von Handzetteln gedruckt, mit denen Bürger gebeten werden, sich an einer Stammzellenspende zu beteiligen. Mit im Boot ist die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei (DKMS).

Die Heilungschancen seien bei einer Stammzellenspende vergleichsweise hoch, sagt Bianka Bullack, die sich über das Krankheitsbild ihres Mannes genau informiert hat. In vielen Fällen sei eine komplette Genesung möglich.

Am Sonnabend können sich alle hilfsbereiten Menschen, im Alter von 17 bis 55 Jahren in Lübben als Stammzellenspender registrieren lassen. Zur Anmeldung gehört lediglich, einen Wangenabstrich vornehmen zu lassen. Vor der Stammzellenspende ist eine ärztliche Untersuchung notwendig.

Die Ehefrau hofft, dass sich viele Freiwillige einfinden, um ihrem Mann zu helfen. „Als langjähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Plattkow hilft er normalerweise anderen, nun braucht er selbst Hilfe!“ Mit einer Registrierung als Stammzellenspender könne man nicht nur das Leben ihres Mannes, sondern auch das vieler weiterer Betroffener retten, so die engagierte Ehefrau und Mutter.

Helfen könne man auch finanziell. „Die DKMS muss für jede Registrierung 35 Euro an Laborkosten bezahlen.“ Dafür benötige die Hilfsorganisation Unterstützung, so Bianka Bullack.