ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:25 Uhr

Unterstützung für zweites Kinderheim in Wolsztyn

Lübben.. Ein turbulenter Sommer steht den Mitgliedern des Städtepartnerschaftsvereins Lübben bevor. Damit alles in geordneten Bahnen verläuft, traf sich der Vorstand am Mittwochabend zu einer vorbereitenden Sitzung.


Seit vielen Jahren unterstützt der Verein ein Kinderheim in der polnischen Partnerstadt Wolsztyn. Am Mittwoch wurde nun beraten, auch dem zweiten Kinderheim in der Partnerstadt unter die Arme zu greifen. Dazu der zweite Vorsitzende Werner Kuhtz: „Der Vorstand ist für die Unterstützung beider Heime. Als wir mit der Arbeit im ersten Heim begannen, lebten dort mehr als 80 Kinder. Mittlerweile ist ihre Zahl auf 43 gesunken. Im zweiten Heim leben 34 Kinder. Zusammengefasst sind das nicht mehr als zu Beginn unsere Arbeit im ersten Heim.“
Zu Ostern und zu Weihnachten wollen die Mitglieder mit kleinen Geschenken in die Heime nach Wolsztyn reisen. „Ob wir zwischendurch hinfahren, hängt von den eingehenden Spenden ab. Diese sollen gezielt für Kleidung und Spielzeug eingesetzt werden“ , sagte Kuhtz.
Der EU-Beitritt Polens brachte beim Verein Überlegungen in Gang, den Heimkindern Besuche in Lübben zu ermöglichen. „Da gibt es aber noch einiges zu klären“ , so Kuhtz.
Auf dem Plan standen am Mittwoch auch die Vorbereitungen für verschiedene Treffen im Sommer. Das erste ist die Frauenbegegnung vom 18. bis 20. Juni in Lübben. Frauen aus Lübbens Partnerstadt Neuenkirchen und aus Montes la Ville, der französischen Partnerstadt von Neuenkirchen, werden in den Spreewald kommen. Zum Programm des Treffens sagte Werner Kuhtz: „Die Frauen werden eine Fahrt nach Cottbus unternehmen und sich bei einem Grillabend austauschen. Ob sie sich die Kahnnacht anschauen, hängt von den finanziellen Mitteln ab.“ (ar)