Demnach soll die Fläche des Windparks bei Schönwalde und Waldow annähernd verdoppelt werden. Das möchte das Amt Unterspreewald verhindern. „Wir haben gute Argumente“, sagt Amtsdirektor Jens-Hermann Kleine (CDU). „Unser Ziel ist es, in einem sachlichen Gespräch Konsens zu erreichen.“

Gegen einige Punkte der Regionalplanung stünden sowohl Beschlüsse der Gemeindevertretungen als auch des Amtsausschusses. „Und der Landkreis hat sich ebenfalls in die gleiche Richtung positioniert“, so Kleine. Er sei vom neuen Regionalplan auch „persönlich enttäuscht.“ Es sei nicht tragbar, die Fläche des Windparks bei Waldow so stark zu vergrößern. „Das macht den gemeindlichen Frieden kaputt.“

Wie lange die Arbeit am Unterspreewäldischen Windplan nun – abgesehen von den Verhandlungen – ruhen muss, ist unklar. „Die Zeitschiene ist schwer abzuschätzen“, sagt Kleine.