Detlef Thiel aus Landwehr (Stadt Golßen) engagiert sich seit 1999 in diesem Ehrenamt - bisher im Amt Golßener Land. Die neue Wahlperiode wird die vierte für den ehemaligen Berufssoldaten. Regina Mitterecker aus Altgolßen (Stadt Golßen) ist neu in diesem Ehrenamt. "Ich möchte Streitigkeiten unter den Leuten möglichst gering halten", sagt sie. "Vieles lässt sich klären, ohne dass gleich zum Gericht gerannt wird." Regina Mitterecker wurde als stellvertretende Schiedsperson gewählt. Sie ist in der Verwaltung des Amtes Unterspreewald tätig. Die beiden Schiedspersonen wurden für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Amtsdirektor Jens-Hermann Kleine (CDU) geht davon aus, dass sich beide Ehrenamtler "um eine Menge Streitigkeiten in unserem Amt kümmern müssen". Der Amtsausschussvorsitzende Roland Gefreiter gibt dem gewählten Duo mit auf dem Weg: "Sie werden sehen, dass es auch im alten Amt Unterspreewald Sturköpfe gibt."

Thiel und Mitterecker waren die einzigen Bewerber. Die beiden derzeit tätigen Schiedspersonen hatten erklärt, ihr Ehrenamt niederzulegen. Schiedspersonen haben bisher keine Entschädigung erhalten. Golßens Bürgermeister Lars Kolan (SPD) fand dies "sehr beschämend". Künftig erhalten Schiedspersonen eine monatliche Aufwandsentschädigung von 25 Euro. Der Amtsausschuss beschloss einstimmig eine entsprechende Satzung.