ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:04 Uhr

Auftakt der RUNDSCHAU-Sommertour im Spreewald
Unter Schirmen durch den Unterspreewald

Stadtplaner Caspar Bock (M.) referiert bei der RUNDSCHAU-Sommertour in Schönwalde zu den sechs Säulen und deren Bedeutung.
Stadtplaner Caspar Bock (M.) referiert bei der RUNDSCHAU-Sommertour in Schönwalde zu den sechs Säulen und deren Bedeutung. FOTO: LR / Steven Wiesner
Schönwalde. Die erste RUNDSCHAU-Sommertour in Schönwalde hat zwar etwas Pech mit dem Wetter, aber trotzdem einiges zu bieten. Von Steven Wiesner

Der Auftakt der RUNDSCHAU-Sommertour am Dienstagvormittag in Schönwalde hat bei Weitem nicht das gehalten, was er versprochen hat. So ehrlich muss man sein – allerdings nur wettertechnisch. Denn die grauen Wolken und der doch konstante Regen, den sie ausspuckten, wollten so gar nicht zum sommerlichen Ansinnen der Veranstaltungsreihe passen. Darum musste Schönwaldes Bürgermeister Roland Gefreiter die knapp zehn Teilnehmer auch schon bald nach der Eröffnung ins Haus Kulick bitten, wo man sich dem Thema erstmal per Trockenübung annähern konnte.

Auf dem Themenplan stand das Projekt „Stadt-Land gestalten“, das bereits am 22. Juni seine Auftaktveranstaltung in Schönwalde hatte, mit dem Direktor des Amtes Unterspreewald Henri Urchs und weiteren Gästen aus der Politik. Die sechs Litfaßsäulen, die damals als Open-Air-Ausstellung vorgestellt wurden, standen auch bei der Sommertour im Mittelpunkt. Caspar Bock und Katja Maraszek vom Bauamt Unterspreewald stellten das Projekt noch einmal vor und erklärten den Teilnehmern, wie sich ihre Gemeinde im Zuge eines darauffolgenden Entwicklungskonzeptes verändern könnte.

„Das ist aber keine Maut-Station, oder?“, scherzte ein Besucher gleich zu Beginn, als er vor eine der 300 Kilo schweren Säulen trat. „Nein“, entgegnete Roland Gefreiter, „und ein Blitzer ist es auch nicht.“ In der Tat sollen die farbigen Hingucker im Dorfzentrum keine Verkehrssünder ausfindig machen, sondern vielmehr die Stärken und Schwächen des Amtes Unterspreewald aufzeichnen. „Das Amt hat eine große Dimension“, sagt Caspar Bock. Und die Ausarbeitungen sollen dabei helfen, Potenziale weiter zu nutzen und Probleme zu minimieren. Die Säulen sollen zum Gurkentag im August übrigens nach Golßen wandern und auch der Schlepziger Hafen hat schon Interesse angemeldet.

Rundschau Sommertour 4c
Rundschau Sommertour 4c FOTO: LR / Schubert, Sebastian

Katja Maraszek stellte während ihres Vortrages die Notwendigkeit solcher Planspiele für eine ländliche Region heraus und sagte: "Es ist wichtig, in die Infrastruktur zu investieren, damit die Menschen hier leben können und auch wollen." Es ginge nicht nur darum, den Status quo zu erhalten, sondern sukzessive auch zu erweitern, um für Jung und Alt gleichermaßen einen attraktiven Lebensraum gestalten zu können.

Symbolisch dafür steht wohl die rund 4,4 Millionen Euro teure Erweiterung des Grundschul- und Kita-Komplexes. Sowohl Schule als auch Kita weisen Überkapazitäten auf. Die Kindertagesstätte beherbergt aktuell 78 Kinder und damit 18 mehr als ursprünglich angedacht. Und auch in der Schule müssen vereinzelt schon Klassen in das Haus Kulick umziehen, weil der Platz nicht mehr reicht. "Wir haben 161 Schüler, so viele wie noch nie", verrät Roland Gefreiter.

Luxusprobleme einer prosperierenden Gemeinde. "Der demografische Wandel wird gerade widerlegt", sagt Katja Maraszek. Weil der ländliche Raum im Gegensatz zu so mancher Metropole genügend Kita- oder Arbeitsplätze anbieten kann, "haben wir anders als prophezeit einen Bevölkerungszuwachs". So gibt es auch für eine Sozialstation und betreutes Wohnen einen Bebauungsplan in Schönwalde.

Alles in allem ein interessanter Vormittag in Schönwalde, der Interesse geweckt und Spannung erzeugt hat auf das, was da in den kommenden Monaten und Jahren entstehen mag. "Solche Informationen bekommt man ja sonst nicht geboten", urteilte eine Besucherin, die extra aus Lübben nach Schönwalde gekommen war. "Das ist zwar alles meine Heimat, aber es gibt eben doch immer wieder noch Neues zu entdecken." Notfalls auch unter einem Regenschirm.

Katja Maraszek (r.) vom Bauamt Unterspreewald stellt den Gästen im Haus Kulick die Baupläne zur Erweiterung der Grundschule Schönwalde vor.
Katja Maraszek (r.) vom Bauamt Unterspreewald stellt den Gästen im Haus Kulick die Baupläne zur Erweiterung der Grundschule Schönwalde vor. FOTO: LR / Steven Wiesner