ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:56 Uhr

Kandidaten für Kreistagswahl bestätigt
Liberale Wählergruppe nicht zugelassen

 Logo Wahlen 2019
Logo Wahlen 2019 FOTO: LR / Janetzko, Katrin
Luckau/Lübben. Eine Überraschung gab es bei der Sitzung des Kreiswahlausschusses in dieser Woche. Die „Unabhängige liberale Wählergruppe“ (ULW), die  nach einem Streit aus der FDP Dahme-Spreewald hervorgegangen ist, kann nicht wie geplant in drei der fünf Wahlkreise antreten.

Im Wahlkreis I und IV (Unterspreewald, Märkische Heide, Schenkenländchen und Heidesee) brachte die neue Liste nicht die geforderte Zahl der Unterstützerunterschriften zusammen, wie Kreiswahlleiter Alexander Nagel in der Sitzung mitteilte. Im Wahlkreis II (Königs Wusterhausen) reichten die Unterstützerunterschriften dagegen aus. Der anwesende Vertreter der ULW kündigte an, beim Landeswahlleiter Beschwerde dagegen einzulegen.

Im Wahlkreis IV werden neun Parteien, Wählergruppen und Listenvereinigung mit drei bis 16 Kandidaten zur Kreistagswahl antreten. Im Wahlkreis V, der im Süden des Dahme-Spreewald-Kreises von Heideblick über Luckau und Lübben bis nach Lieberose und Jamlitz reicht, sind es insgesamt elf Parteien und Listen, die teilweise mit nur einem und bis zu 15 Kandidaten antreten. Zur Wahl stellen sich Ende Mai die bereits im Kreistag vertretenen Parteien SPD, CDU, Linke, AfD, Bündnis 90/Grüne, FDP, die Freie Wählergruppe Bauern und die Gemeinsame Unabhängige Bürgerliste. Noch nicht vertreten sind Wir für KW, die Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen/Freie Wähler und die Lausitzer Allianz.

(kkz)