Die Ode an die Freude, das bekannte Lied aus 9. Sinfonie Beethovens eröffnete das kurze Konzert im Lübbener Beethovenweg. Klavierschüler Vincent Rechenberg kletterte dafür zum Klavier auf den Autoanhänger. Souverän meisterte der Siebenjährige den Auftritt und bekam Applaus von den Zuhörern. Fast 50 Menschen lauschten zum Schluss den zwölf Musikschülern und der Moderation der Musikschullehrer Tino Kahl und Martin Künzel. Binnen zweier Monaten hatten sie das kleine Konzert zusammengestellt.

Musikalischer Flashmob zum Beethovenjahr

„Klang deiner Straße“ nennt Kahl das Programm, das vielleicht im kommenden Jahr fortgeführt werden soll. In diesem Fall geht es um den Klang des Beethovenweges. Eine große Vielfalt offenbart sich den Zuhörern. Denn Ludwig van Beethoven verfasste nicht nur Sinfonien, Klaviersonaten oder Streichquartette sondern auch kleine kurze Stücke. Ein Lied, einen Marsch für Trompete oder ein schottisches Volkslied sowie die Sammlung dreier Tänze für ein Ritterballett spielen die Musikschüler unter freiem Himmel. Natürlich darf auch das Klavierstück „Für Elise“ nicht fehlen. Und zum Schluss kommen sogar zwei E-Gitarren zum Einsatz.

Lübbener singen drei Strophen der Ode an die Freude

Im Sonnenschein lauschen die Lübbener aufmerksam. Und zum Schluss müssen sie alle selbst mit ran. Drei Strophen der Ode an die Freude schmettert das Publikum, begleitet am Klavier von Martin Künzel, über den Platz am Beethovenweg. Nebenbei haben alle auch etwas über das Leben des vor 250 Jahren geborenen Komponisten gelernt.
Für Musikschullehrer Tino Kahl war dabei auch wichtig, den Schülern eine Auftrittsmöglichkeit zu bieten. Im Hintergrund hat Gisela Damaschke vom Förderverein Lübbener Musikschüler die Genehmigungen eingeholt. Sie verweist auf den nächsten großen Termin. Am 26. September findet im Paul-Gerhardt-Gymnasium der Wettbewerb „Musik aus Kommunen“ statt.