ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:51 Uhr

Treff im Haus der Generationen in Groß Leuthen

Die Rommee-Runde im Haus der Generationen Groß Leuthen
Die Rommee-Runde im Haus der Generationen Groß Leuthen FOTO: Ingrid Hoberg
Groß Leuthen. Ein Aufsteller weist in der Ortsmitte auf die regelmäßigen Angebote im Haus der Generationen hin: Zu Yoga, Karten spielen, Fit im Alltag und Qi Gong wird eingeladen. Ingrid Hoberg

"Und trotzdem sorgt es immer wieder für Erstaunen, wenn wir unser Programm vorstellen", sagt Birgit Raddatz. Sie leitet das Haus, für das in der unteren Etage der früheren Gesamtschule vier Räume genutzt werden. Manches erinnert noch an die Schulzeit - Töpferarbeiten im Flur, eine Tafel, auf dem zum Abschied das Ende des Schulstandorts bedauert wird.

"Wir haben immer wieder neue Angebote, beispielsweise eine Schulungsreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz, die unter dem Motto ,Hilfe beim Helfen' steht", sagt Birgit Raddatz. Diese Reihe kann starten, wenn mindestens acht Teilnehmer zusammenkommen. Die Alzheimer-Gesellschaft will Angehörige unterstützen, die Demenzkranke zu Hause betreuen. "Die Teilnahme an der Schulung ist kostenlos, sie wird von einer Krankenkasse finanziert", erklärt die Leiterin des Hauses. Die Bevölkerung wird älter - darauf stellt sich das Haus der Generationen ein.

Auf der anderen Seite gibt es auch junge Familien, für die es ebenfalls Angebote gibt. So ist Anfang Februar die Krabbelgruppe Pekip gestartet. Dahinter steht das Prager-Eltern-Kind-Programm, das ein Konzept für die Gruppenarbeit mit Eltern und ihren Kindern im ersten Lebensjahr ist. Birgit Raddatz hat die Ausbildung zur Kursleiterin absolviert und schon zwei Treffen in Groß Leuthen organisiert. "Bereits mit Babys ab der achten Woche ist die Teilnahme möglich", sagt sie. "Für die Eltern sind es anderthalb Stunden, die sie entspannt erleben - und die Kinder lernen andere in der Gruppe kennen." Zurzeit nehmen sechs Babys mit ihren Müttern oder Vätern teil, auch Großeltern seien willkommen. Im Frühjahr könnte eine weitere Gruppe gebildet werden, wenn sich Interessenten melden.

"Wir wollen unser Haus und das Umfeld noch attraktiver machen", sagt Birgit Raddatz und verweist auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Fußballverein, der die Turnhalle und den Sportplatz nutzt. Beispielsweise könnte auf der Freifläche zwischen ehemaliger Schule und der Turnhalle ein Spielplatz entstehen. Darüber und über weitere Ideen soll beim Wirtschaftsstammtisch "Zukunft in Groß Leuthen?" diskutiert werden. Treff ist am Donnerstag, 30.?März, um 19 Uhr in der Gaststätte auf dem Eurocamp. Dazu lädt der Ortsbeirat Groß Leuthen die ortsansässigen Gewerbetreibenden, Unternehmer, Landwirte und weitere Interessierte ein.