| 02:32 Uhr

Trauer um engagierten Pfarrer

Lübben. Der evangelische Pfarrer in Lübben, Olaf Beier, ist am vergangenen Donnerstag plötzlich und unerwartet verstorben (die LR berichtete). Er wurde 54 Jahre alt. red/is

Seit 2001 arbeitete er als Pfarrer in Lübben, davor in den Kirchengemeinden des Pfarrsprengels Groß Leuthen. Die Nachricht von seinem Tod hat viele Menschen tief erschüttert. Franziska Dorn, Sprecherin des evangelischen Kirchenkreises Niederlausitz, hat einige der Reaktionen zusammengetragen.

Voll großer Trauer müsse man akzeptieren, dass sein Weg auf dieser Erde zu Ende sei, schreiben beispielsweise der Gemeindekirchenrat und die Leitung des Kirchenkreises. Mit seiner offenen und freundlichen Art habe er sich in die Kirchengemeinden und den Kirchenkreis eingebracht und viele Menschen getröstet und begleitet. "Wir danken Gott für seinen Dienst und die Gaben, die er unserem Bruder verliehen hat, und bitten Gott um Trost für seine Familie und alle, die um ihn trauern”, heißt es weiter.

Superintendent Thomas Köhler sagt: "Der Tod von Pfarrer Beier erschüttert mich tief. Wie kann ein Mensch so plötzlich nicht mehr da sein? Ich erinnere mich an viele Gespräche mit ihm, viele Anstöße, die er gegeben hat, und eine gute Zusammenarbeit. Er war mir ein verlässlicher Mensch, ein guter Freund und Gegenüber. Neben seiner Arbeit in der Kirchengemeinde Lübben hat er sich in der Notfallseelsorge engagiert. Mit Menschen zu sprechen, sie zu trösten und zu begleiten, das war seine große Stärke. Ich bin unendlich traurig und kann diesen Tod nicht verstehen. Zugleich bete ich zu Gott, dass er seine Familie und uns stärken und segnen möge."

Als Olaf Beier im Jahr 2001 seinen Pfarrdienst in Lübben begann, hatte die Gemeinde große Erwartungen, erinnert der Kirchenkreis. Nach den Vorstellungen des Gemeindekirchenrates sollte bis zum Paul-Gerhardt-Jahr 2007 die Kirche grundsaniert sein. Diese Aufgabe ging der neue Pfarrer mit Elan an. Von 2003 bis 2007 begleitete er die Innen- und Außensanierung des Gotteshauses.

Das Wachhalten des Erbes von Paul Gerhardt war ihm eine Herzensangelegenheit. So strahlte zum 400. Geburtstag des Liederdichters nicht nur die Kirche in neuem Glanz. Mit zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr erlangten Kirchengemeinde und Stadt Lübben überregionale Beachtung.

Im Paul-Gerhardt-Verein war Olaf Beier als Vorstandsmitglied Ideengeber und treibende Kraft. Er begleitete die Gründung der evangelischen Grundschule. Viel Kraft und Energie floss in die Leitung der evangelischen Kita, deren Trägerwechsel er später erfolgreich auf den Weg brachte. Sein jüngstes Projekt war das geplante Gemeindezentrum an der Kirchstraße.

Als Pfarrer in den Gemeinden des Sprengels Groß Leuthen sammelte Olaf Beier Erfahrungen bei Bauprojekten. Unter seiner Leitung wurde die Kirche in Groß Leuthen saniert.

"Olaf Beier war in der Gemeinde und der Lübbener Öffentlichkeit ein überaus geschätzter Mensch", fasst der Kirchenkreis zusammen. Er pflegte gute Beziehungen zu Verantwortungsträgern in der Kommune und der Gesellschaft. Zugewandt, hilfsbereit und geleitet von einer tiefen christlichen Überzeugung machte er sich für die Schwachen stark, spricht Franziska Dorn vom Kirchenkreis einen weiteren Aspekt an. Seine Hilfsbereitschaft reichte weit ins Private hinein. Als die Ankunft von vielen Flüchtlingen Unsicherheit, mitunter Hass und Zwietracht, hervorriefen, verschaffte er sich mit der christlichen Botschaft Gehör.

"Seine größte Stärke war die Seelsorge", betont der Kirchenkreis. Aufrichtig und ehrlich teilte er mit vielen Menschen Freude und Leid. Er war Ratgeber und Trostspender.

"Olaf Beier leitete die Kirchengemeinde mit viel Engagement", ergänzt Jörg Dunger, stellvertretender Vorsitzender des Gemeindekirchenrates in Lübben. "Sein Wirken war segensreich", sagt er.

Überall in Olaf Beiers Umfeld herrscht Betroffenheit. "Die Menschen schätzten seine Art, Trost zu spenden. Viele kamen mit ihren Sorgen zu ihm", sagt Gemeindesekretärin Marlies Siegert, die seit 2001 mit ihm zusammenarbeitete. "Ich habe seine fröhliche und zuversichtliche Art genossen und werde ihn vermissen."

Am Donnerstag, 31. August, findet um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche Lübben die Trauerfeier für Olaf Beier statt. Die Beisetzung erfolgt im engen Familienkreis.