Ein Jubiläum steht in Byhleguhre in diesem Jahr an. Zum 130. Mal wird am 8. und 9. Februar Fastnacht gefeiert. Dies wollten einige junge Frauen aus dem Ort zum Anlass nehmen, um selbst zu lernen, wie die Spreewaldtracht richtig angezogen wird. Andrea Wolff vom Dorfverein organisierte die Termine und binnen kurzer Zeit waren die 28 Plätze im Kurs vergeben. Glücklicherweise war Trachtenschneiderin Doris Heinze bereit, auch einen dritten Kurs anzubieten.

Vor allem junge Frauen zwischen zwanzig und vierzig kamen im ehemaligen Konsum zusammen. Mit Maßband und Stecknadeln bereiteten sie – nach Anweisung von Doris Heinze – ihre bestickten Halstücher so vor, dass sie sich in gleichmäßig fallende Falten legen lassen. Aber zum Anlegen der Tracht werde trotzdem eine zweite Person nötig sein, verrät Andrea Wolff. Der Wunsch es selbst zu können und damit die Tradition weiterzugeben, ist bei vielen der Wunsch. So berichtet Sina Schernikau, dass sie bisher von Schwiegermutter und Patentante angezogen wurde. „Aber jetzt mit 24 Jahren möchte ich es selbst können“, so die Byhleguhrerin. Tatsächlich klingt alles beim ersten Mal sehr kompliziert. Sie hofft, dass es durchs Wiederholen schneller von der Hand geht. Chancen dazu gibt es in diesem Jahr genügend. Nicht nur in Byhleguhre sondern auch in Neu Zauche und Straupitz will Sina Schernikau zum Fastnachtstanz in Tracht gehen.

Vorbereitungen gehen in die heiße Phase

Diese gegenseitigen Besuche aus anderen Dörfern seien üblich berichtet, Andrea Wolff. Aber schon das Programm in Byhleguhre ist umfangreich. Am Donnerstag beginnen die Vorbereitungen mit dem Binden der Sträuße, die die Männer am Hut tragen. Es wird gesungen und die Jugend übt das Tanzen. Am Freitag zampern die Byhleguhrer in Faschingskostümen in den eingemeindeten Dörfern Eier, Speck und Geld ein. Am Samstag folgt dann das Zampern im Dorf mit Musik und Tanz in Begleitung des Plinsetraktors. Am Samstagabend ab 20 Uhr treffen sich alle in Tracht zum Fastnachtstanz im Festzelt am Lindengartenplatz.

Der Sonntag, 9. Februar, beginnt früh. In Festtagstracht trifft man sich ab 12 Uhr. Fotos werden gemacht. Und um 15 Uhr beginnt der traditionelle Trachtenumzugs vom Zelt durch den ganzen Ort. „Auf der Straße und den Höfen wird getanzt“, so Andrea Wolff. Es ist das Dankeschön für alle, die beim Zampern etwas gegeben haben. Organisiert wird das gesamte Programm vom Traditionsverein Byhleguhre.