ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:49 Uhr

Trachtenfest
Lübbener werben in Marbug fürs Trachtenfest

Lübbens Bürgermeister Lars Kolan, Rathaus-Mitarbeiterin Ines Mularczyk (r.) und Pressesprecherin Dörthe Ziemer trugen in Marburg Mode des Labels Wurlawy von Sarah Gwiszcz.
Lübbens Bürgermeister Lars Kolan, Rathaus-Mitarbeiterin Ines Mularczyk (r.) und Pressesprecherin Dörthe Ziemer trugen in Marburg Mode des Labels Wurlawy von Sarah Gwiszcz. FOTO: Stadt Lübben
Marburg/Lübben. „Tracht des Jahres“ kommt 2018 aus Hessen. Mode aus dem Spreewald sorgt für Aufsehen.

Im Beisein von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, dem Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies und Lübbens Bürgermeister Lars Kolan ist am Samstag während des Deutschen Trachtentags in Marburg die „Tracht des Jahres“ 2018 gekürt worden: die Marburger evangelische Tracht. Sie folgt auf die Fläminger Tracht, die im vergangenen Jahr beim Trachtentag in Lübben (Spreewald) / Lubin (Błota) ausgezeichnet wurde. Der Trachtentag ist die Bundesgeneralversammlung der Landesverbände des Deutschen Trachtenverbandes mit rund 120 Trachtenträgern.

Aus Lübben im Spreewald ist am Freitag eine Delegation unter Leitung von Bürgermeister Lars Kolan (SPD) nach Marburg in Hessen gereist. Dabei waren auch Rathaus-Mitarbeiterin Ines Mularczyk und Pressesprecherin Dörthe Ziemer.

Volker Bouffier lobte am Samstag das Engagement der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege, zu der die Marburger Tracht gehört. Dem Verein gelinge es, auch junge Menschen für die Tracht zu begeistern. Damit trage er zu einer gelebten, zu einer „getragenen“ Kultur und Heimatpflege bei. In einer Welt, die sich „gefühlt ändert so schnell wie nie“, nehme das Verlangen nach Orientierung und danach, einen Anker zu finden, zu. Das Bewusstsein für Heimat, für die eigene Identität und Herkunft sei so ein Anker, stellte Bouffier fest.

Lübbens Bürgermeister Lars Kolan stellte während der Bundesgeneralversammlung in Marburg die Planungen für das Deutsche Trachtenfest 2019 vor, für das die Stadt Lübben (Spreewald) und der Mitteldeutsche Trachten- und Heimatverband Gastgeber sind. Unter dem Motto „Tracht verbindet“ werden vom 17. bis 19. Mai 2019 rund 2.500 Trachtenträger erwartet. Dieses Fest findet nur alle drei bis fünf Jahre statt und wird von Deutschen Trachtenverband an einen Landesverband und eine Kommune vergeben.

Neben ersten Programmentwürfen und Unterkunftsmöglichkeiten für 2019 erläuterte der Lars Kolan, wie intensiv sich die Stadt schon jetzt auf das Fest vorbereitet. So werde das Thema Tracht bei verschiedenen Veranstaltungen wie Maibaumstellen und Kinderfest präsentiert, ein Trachtenstammtisch wurde gegründet und ein Malwettbewerb für Kinder ausgerufen. Mit Gurken und Prospekten warb die Lübbener Delegation in Marburg für die Teilnahme am Trachtenfest. Einige Trachtenvereine haben bereits ihre Unterkunft gebucht und planen einen Aufenthalt, der über das dreitägige Trachtenfest hinausgeht.

Für Aufmerksamkeit sorgte in Marburg die Kleidung, in der die Lübbener Delegation erschienen war. Lübbens Bürgermeister trug eine niedersorbische Festtagstracht, die die Lübbener Designerin Sarah Gwiszcz geschneidert hat. Er wurde auf den weiß-roten Mantel auch von Marburgern in der City angesprochen. Ines Mularczyk, Sachbearbeiterin für Kultur im Rathaus, trugt neben einer niedersorbischen Festtagstracht Stücke des Labels Wurlawy von Sarah Gwiszsz, ebenso Pressesprecherin Dörthe Ziemer. Röcke, Kleider und Jacken sind mit Blaudruckstoffen mit Libelle genäht und spiegeln Schnitte und Elemente der Orignal-Trachten wider. Trachtenträger in Marburg lobten die Mode als Möglichkeit, Elemente von Tracht wieder stärker in den Alltag zu integrieren.