ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:55 Uhr

Tourismus
Das Spreewald-Hotel mit Lilie

Claudia und Markus Karl und ihr Wellnesshotel Strandhaus in Lübben sind mit dem zweiten Tourismuspreis Brandenburgs 2018 ausgezeichnet worden.
Claudia und Markus Karl und ihr Wellnesshotel Strandhaus in Lübben sind mit dem zweiten Tourismuspreis Brandenburgs 2018 ausgezeichnet worden. FOTO: Ch.Taubert/pr / LR
Lübben. Claudia und Markus Karl sind mit Brandenburgs Tourismuspreis geehrt worden: für ihr Hotel Strandhaus in Lübben. Von Christian Taubert

Es ist festlich angerichtet am Freitagabend in der Brandenburger Landesvertretung in Berlin. Und es liegt Spannung in der Luft. Aufgeregt sind auch die Spreewälder Claudia und Markus Karl. Sie sollen einen Tourismuspreis erhalten. Nur welche der drei Trophäen wird es sein? Es dauert nicht lange, dann halten die Karls den zweiten Preis der vom Wirtschaftsministerium gestifteten Auszeichnung in den Händen. „Wir hätten natürlich auch gern gewonnen“, sagt Markus Karl. „Die Anerkennung hat für uns aber auch so einen hohen Stellenwert.“

Seit der Eröffnung im April 2012 haben sie mit ihrem Vier-Sterne-Hotel Strandhaus in Lübben einen Blitzstart hingelegt. Was Gästen direkt am Ufer der Spree, Mitten im Zentrum der Kreisstadt von Dahme-Spreewald, geboten wird, sorgte dafür, dass das „Strandhaus – Boutique & Spa“ auf nahezu allen Bewertungsportalen auf ersten Plätzen rangiert. Spontan buchen – das Haus hat eine Auslastung von 93 Prozent.

Und das kommt nicht von ungefähr. Bei der Preisjury heißt es: „Wer die Schlossinsel in Lübben besucht, erwartet zu Recht, die Besonderheiten des Spreewaldes erleben zu können: die Fließe des Biosphärenreservats, regionale Gastronomie und Entschleunigung und Entspannung. Im Strandhaus Boutique Resort & Spa kommen alle diese Aspekte zusammen.“ Aus Sicht des Landes gelte das Strandhaus als Botschafter nicht nur für den Spreewald, sondern für ganz Brandenburg im Markenkorridor „beruhigend – natürlich – kultiviert“.

Die Ehrung und der Erfolg mit ihrem „Traum“-Hotel sind Claudia und Markus Karl natürlich nicht in den Schoß gefallen. Zunächst mussten sich der Hotelbetriebswirt aus Bayern und die Reiseverkehrskauffrau aus Lübbenau erst einmal begegnen. Dass es Markus Karl vom Chiemsee, wo seine Eltern ein Restaurant führten, nach mehreren Stationen in deutschen Vier- und Fünf-Sterne-Hotels ins Schloss Lübbenau führte, war eher Zufall. Zuvor heuerte er auch auf der MS Europa als Zahlmeister an. Doch in Lübbenau lernte der heute 47-Jährige seine künftige Frau kennen. „Erst habe ich mich in Claudia und dann in den Spreewald verliebt“, legt er Wert auf diese Reihenfolge.

Sich auf eine Selbstständigkeit in der Lagunenlandschaft einzulassen, darauf hatten sich die beiden schnell geeinigt. Und als im Jahre 2002 das alt-ehrwürdige Strandcafé Lübben – Claudias Geburtsstadt – zur Pacht angeboten wurde, griff Markus Karl zu. „Das Potenzial des Strandcafés war für uns unstrittig“, beschreibt der Hotelier dieses „vergessene Juwel“, das aufpoliert werden musste. Er fügt aber auch hinzu: „Die Lage war hervorragend, die Immobilie aber eine Katastrophe. Im Winter mussten wir anfangs für die Gäste Wolldecken ausgeben.“

Von den Lübbenern wurden sie zudem kritisch beäugt. Für sie war klar, dass früher hier sowie alles besser gewesen ist und der Zugereiste nur mal schnell das Touristengeschäft mitnimmt. „Das hat sich schlagartig geändert, als wir das Strandcafé gekauft haben“, erinnert sich Karl. Ein Jahr lang sanierten sie Stück für Stück. Zugleich musste die Versorgung der Kahntouristen gesichert werden. 2008 war es geschafft, um sich in das nächste Projekt an der Einfahrt von der Spree in die Schlossinsel zu stürzen: das Hotel Strandhaus.

Gerade haben die Karls ein paar Tage Urlaub gemacht. Das gehe heute schon mal, sagt Claudia Karl. Sechs Tage die Woche zu arbeiten, das sei in ihrem Job und dazu, wenn etwas zum Laufen kommen müsse, nicht ungewöhnlich. „Als wir 2006 geheiratet haben“, erzählt die Geschäftsfrau weiter, „da war der Sonntag frei. Was für ein Luxus, habe ich gedacht.“

Claudia und Markus Karl wissen aber auch zu schätzen, dass sie mit ihren 40 Mitarbeitern aus der Region ein junges, engagiertes Team um sich haben, das den Preis mit errungen hat. Es habe sich gefreut, als die Koffer der ersten Gäste im Haus standen, schildert Claudia Karl. Und es sei bis heute die Freude an der Entwicklung des Hauses spürbar. Für 2019/20 steht da mit der Erweiterung des Wellnessbereiches, der dann auch für Nicht-Hotelgäste nutzbar wird, bereits der nächste Höhepunkt bevor.

Markus Karl verrät unterdessen, dass er unter den inzwischen vielen Auszeichnungen eine ganz besonders schätzt: Denn das Strandhaus ist ein Hotel, das die Relax-Lilie des renommierten Wellness-Guides zugesprochen bekam. Nur sechs in Brandenburg und nur 13 Prozent der Häuser mit dem Label Wellnesshotel dürfen sich in Deutschland mit der Lilie schmücken.

Claudia und Markus Karl vom Hotel Strandhaus Lübben (Foto) werden mit einem Tourismuspreis des Landes Brandenburg 2018 geehrt.
Claudia und Markus Karl vom Hotel Strandhaus Lübben (Foto) werden mit einem Tourismuspreis des Landes Brandenburg 2018 geehrt. FOTO: Wolfgang Scholvien Photograph