(asd) Weihnachten rückt näher. Zeit, an Geschenke zu denken. Etwas von der Stange, Massenware? Oder doch eher etwas Kreatives, vielleicht sogar ein Unikat? Für Letzteres war am Samstag Gelegenheit. Petra und Peter Schäfer hatten in ihre Töpferei in Alt Zauche (Lieberose-Oberspreewald) eingeladen. Ihr vorweihnachtlicher Adventsmarkt fand zum sechsten Mal statt. „Die Resonanz während der vergangenen Jahre war gut“, sagt Petra Schäfer. „Die Leute nutzen gern unser Angebot.“

Schon zu Beginn des Adventsmarkts stöberten zahlreiche Besucher in den Regalen. Der kleine Verkaufsraum auf dem Hof der Töpferei war rappelvoll. Kaum einer verließ den Raum, ohne etwas gekauft zu haben. Töpferwaren mit weihnachtlichen und winterlichen Motiven standen besonders hoch im Kurs. Getöpferte Kirchen, Teller, Tassen, Anhänger und Vogelfutterhäuschen wurden mitgenommen. Petra Schäfer hatte die Regale passend zum Thema des Marktes bestückt. Ihr vorweihnachtlicher Adventsmarkt hat sich etabliert, ist längst mehr als ein Geheimtipp. „Wir haben Stammkunden, die kommen immer wieder.“ Der Termin des Markts steht fest. Er findet immer am Samstag vor Totensonntag statt.

Die angebotenen Töpferwaren sind allesamt Unikate, wurden in Handarbeit hergestellt. Natur und Mensch bilden die Vorlage für die getöpferten Schmuckstücke für Haus, Hof und Garten. Liebevolle Details machen die Exponate zu einem Hingucker. Das macht die Kaufentscheidung für Besucher der Töpferwerkstatt nicht leichter. Petra und Peter Schäfer stellen Exponate auch auf Bestellung her. Beide sind Hobby-Töpfer, töpfern seit sieben, acht Jahren in ihrer Freizeit. Sie geben ihr erworbenes Wissen gern an Interessierte weiter. Töpferkurse sind möglich, auch Yoga und Töpfern in Kombination wird angeboten. Auf Märkte-auch nicht auf Advents-und Weihnachtsmärkte-gehen sie mit ihren Töpferwaren allerdings nicht. „Wir lieben die gemütliche Atmosphäre hier in unserer Werkstatt“, sagt Petra Schäfer.