"Das Gros der Arbeiten ist geschafft, bis zum Frühjahr sollen sie in unserem Teil des Parks abgeschlossen werden", sagt er.

Lieberoser hatten schon lange auf die Sanierung von Teich und Gräben gedrängt. Ermöglicht wurde das Projekt nun durch die Bereitstellung von Fördermitteln durch das Land Brandenburg, wie der Landschaftsarchitekt informiert. In enger Zusammenarbeit mit dem Amt Lieberose/Oberspreewald sei die Beantragung erfolgt. Zu dem Projekt gehören auch neue Brücken und Ersatzpflanzungen im Park am Schloss, wie Holger Schulz informiert. Wenn am 16. Juli zur Aquamediale ein Brandenburgisches Sommerkonzert stattfinden wird, soll ein ansprechender Rahmen geschaffen sein.

Der Förderverein Lieberose und die AG Tourismus engagieren sich bei Aufräumarbeiten im Schloss und sorgen dafür, dass das historische Bauwerk im Blick der Öffentlichkeit bleibt. Zum einen werden Führungen ermöglicht, zum anderen gibt es zwei Flyer, die den Blick auf die Lieberoser Geschichte lenken. Außerdem ist zum Jahresende die Broschüre "Schlossszenen" herausgegeben worden, in der in Text und Bild das Besondere dieses Herrschaftssitzes der Grafen von Schulenburg herausgearbeitet wird. Architektin Stefanie Reinke stellte historische und aktuelle Aufnahmen gegenüber.