ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:37 Uhr

Kurz vor Weihnachten
Technische Hochschule öffnet neues Gemeinschaftslabor

Fahrbare Roboter aus einer Modellbaureihe von Fischertechnik können mit unterschiedlichen Sensoren bestückt sowie mittels PC, Tablet oder Smartphone-App programmiert und gesteuert werden. So lassen sich verschiedenste Straßenverkehrssituationen simulieren.
Fahrbare Roboter aus einer Modellbaureihe von Fischertechnik können mit unterschiedlichen Sensoren bestückt sowie mittels PC, Tablet oder Smartphone-App programmiert und gesteuert werden. So lassen sich verschiedenste Straßenverkehrssituationen simulieren. FOTO: Bernd Schlütter
Wildau. Drei Studiengänge nutzen die neue Einrichtung.

Nach drei Jahren intensiver Vorbereitung ist an der Technischen Hochschule Wildau ein neues Gemeinschaftslabor für die Studiengänge Verkehrssystemtechnik, Logistik und Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik in Betrieb genommen worden. Darüber hat Hochschulsprecher Bernd Schlütter am Freitag informiert.

Einer der Initiatoren, Prof. Dr. Anselm Fabig (Fachgebiete Verkehrstelematik und Funknavigation), setzt dort im Studiengang Verkehrssystemtechnik einen besonderen Schwerpunkt: Autonomes Fahren. Dazu nutzt er fahrbare Roboter aus einer Modellbaureihe von Fischertechnik. Diese können mit unterschiedlichen Sensoren bestückt sowie mittels PC, Tablet oder Smartphone-App programmiert und gesteuert werden. So lassen sich verschiedene Straßenverkehrssituationen simulieren und Anforderungen an zukünftige Systeme zum autonomen Fahren vermitteln.

Auch der Studiengang Logistik setzt auf fahrbare Robotertechnik aus dem Modellbau. Studiengangsprecherin Prof. Dr. Gaby Neumann verwendet Lego-Bausätze, um ihre Studierenden auf Laborübungen mit originaler Praxistechnik vorzubereiten. Wenn sie fit genug sind, werden sie dann im Intralogistiklabor der TH Wildau, das über ein automatisches Kleinteilelager, ein Kommissionierregal und professionelle Fördertechnik verfügt, Aufgabenstellungen wie in einem großen Logistikzentrum lösen können.

Prof. Dr. Wolfgang Rüther-Kindel, Leiter des Luftfahrttechnikums, wird das neue Labor für Lehrveranstaltungen zum Thema „Sky View“ nutzen.