ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:02 Uhr

Abschluss erreicht
Studieninstitut überreicht Zeugnisse

Unter den Absolventen waren auch sechs Verwaltungsfachangestellte, denen Bürgermeister Bengt Kanzler, Stadt Vetschau (rechts) und Studienleiter Lars Gölz (links), zur bestanenen Abschlussprüfung gratulierten. Den besten Abschluss erzielte Cindy Gubella ( 2. v. l.).
Unter den Absolventen waren auch sechs Verwaltungsfachangestellte, denen Bürgermeister Bengt Kanzler, Stadt Vetschau (rechts) und Studienleiter Lars Gölz (links), zur bestanenen Abschlussprüfung gratulierten. Den besten Abschluss erzielte Cindy Gubella ( 2. v. l.). FOTO: Lars Gölz
Lübben. Feierstunde für Berufsanfänger und Seiteneinsteiger in brandenburgischen Kommunalverwaltungen.

Am Mittwoch haben die Absolventen von fünf unterschiedlichen Aus- und Fortbildungslehrgängen beim Niederlausitzer Studieninstitut für kommunale Verwaltung (NLSI) in Lübben ihre Zeugnisse und Zertifikate bekommen. Darunter befanden sich zum einen Berufsanfänger, die die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten oder zur Kauffrau für Büromanagement erfolgreich bestanden hatten. Zum anderen waren es Quereinsteiger, die von ihren Verwaltungen zu Anpassungs- und Qualifizierungslehrgängen zum NLSI geschickt worden waren.

Diesmal begrüßte der Vetschauer Bürgermeister Bengt Kanzler die Anwesenden. Wie Kanzler erläuterte, gehöre das Personal zur wichtigsten Ressource einer Stadt-, Gemeinde-, Amts- oder Kreisverwaltung. Besonders wichtig sei daher, dass dieses über eine gute Ausbildung verfüge. Nur so könne sichergestellt werden, dass eine Verwaltung ihre Aufgaben in hoher Qualität erfüllt.

Studienleiter Lars Gölz beglückwünschte die Anwesenden zu ihrem erfolgreichen Bestehen. Dabei erläuterte er die Hintergründe von zwei neuen Lehrgänge. So habe das Institut zum einen für Mitarbeiter der kommunalen Ordnungsämter einen Lehrgang entwickelt, um diese noch besser auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Zum anderen habe man einen Lehrgang für Quereinsteiger mit akademischem Abschluss konzipiert.

Wie Gölz sagte, bringe der Fachkräftemangel viele Verwaltungen dazu, Personen einzustellen, die nicht über eine Verwaltungsausbildung verfügen. „Oft können diese zwar einen fachspezifischen Studienabschluss vorweisen. Das dahingehende Wissen, wie eine öffentliche Verwaltung im Detail funktioniert, fehlt ihnen in der Regel. Hier setzt unser Akademikerlehrgang an.“

Auch im Bereich der Berufsausbildung gab es eine Premiere: So erhielt erstmalig eine Absolventin der erst seit dem Jahre 2014 bestehenden Ausbildung zur „Kauffrau für Büromanagement (Öffentlicher Dienst)“ ihr Zeugnis. Die Ausbildung vereint die früheren Berufe „Bürokaufmann“, „Kaufmann für Bürokommunikation“ und „Fachangestellter für Bürokommunikation“.

Darüber hinaus erhielten die Teilnehmer des seit einigen Jahren angebotenen Lehrgangs „Führungskompetenz“ Zertifikate.

(bt)